Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Camping wird immer beliebter – auch in Hessen.
+
Camping nicht für alle: Eine Sinti-Familie wurde abgewiesen.

Diskriminierung

Nach Sinti-Diskriminierung in Nordhessen: Campingclub entschuldigt sich

Der Waldcampingplatz in Bad Zwesten in Hessen hatte eine Sinti-Familie abgewiesen. Nach Protesten entschuldigt sich der Betreiberclub

Der Campingclub Kassel hat sich für sein diskriminierendes Verhalten gegenüber einer Sinti-Familie entschuldigt. Zugleich habe man einen Vorstandsbeschluss, der zu diesem „unsäglichen Vorfall“ geführt habe, „selbstverständlich sofort aufgehoben“.

Schreiben an Deutsche Sinti und Roma

Das teilte der Club, der den Waldcampingplatz im nordhessischen Bad Zwesten betreibt, am Mittwoch in einem Schreiben an den hessischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma mit. Der Verband hatte den Vorfall aus der vergangenen Woche öffentlich gemacht.

Eine Sinti-Familie hatte einen Stellplatz für zwei Wohnwagen gebucht. Sie war nach eigenen Angaben aber vor Ort mit den Worten abgewiesen worden: „Sinti sind auf diesem Campingplatz nicht erwünscht.“

Der Betreiberverein hatte das bestätigt. Er hatte nach eigenen Angaben schon vor Jahren beschlossen, keine Sinti und Roma aufzunehmen. Als Grund wurden schlechte Erfahrungen mit Lärm und Müll genannt.

Campingplatz-Betreiber: „Wir haben gelernt“

Der Verband der Sinti und Roma geißelte dieses Vorgehen ebenso wie die Antidiskriminierungsstelle des Bundes als skandalös und rechtswidrig. „Wir haben gelernt“, versicherte der Schriftführer des Campingvereins, Michael Zollmann, in dem aktuellen Schreiben. Er entschuldige sich bei der betroffenen Familie und generell bei den Sinti und Roma. „Mit der einseitigen Sicht auf vergangene Situationen waren wir schlecht beraten und es hat unser Handeln absolut fehlerhaft dominiert“, formulierte der Verein. (Pitt von Bebenburg)

Im Kommentar hatte die FR klare Worte gefunden

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare