Jeder in der eigenen Rolle

Frankfurt

Jeder in der eigenen Rolle

Die Volksbühne Frankfurt nimmt den Betrieb wieder auf und zeigt Samuel Becketts „Spiel“ als groteske, melancholische Miniatur.
Jeder in der eigenen Rolle

Top-Meldungen

Frankfurt

Jeder in der eigenen Rolle
Jeder in der eigenen Rolle

Staatstheater Mainz

Ständig passiert ja was

„Herr Lehmann“ am Staatstheater Mainz gibt sich dem gar nicht so üblen Berliner Phlegma vor 1989 hin.
Ständig passiert ja was

Projekt

Drei in Bedrängnis

Drei in Bedrängnis

Staatstheater

Zerknirscht, aber unbelehrbar
Zerknirscht, aber unbelehrbar

Theater

Zart und hart und fad

Saisoneröffnung am Schauspiel Frankfurt mit William Shakespeare und Sarah Kane, inszeniert von David Bösch und Robert Borgmann.
Zart und hart und fad

Theater

Am Hofe Petras

Das Staatstheater Mainz eröffnet die Saison mit Fassbinders „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“.
Am Hofe Petras

Rémond-Theater

Hartes Match

Hartes Match

Tom Stoppard

„Aufbruch“ in Wiesbaden: Die vier Schwestern

Nicht nur an Tschechow darf gedacht werden, wenn Henriette Hörnigk in Wiesbaden den Auftakt von Tom Stoppards Trilogie „Die Küste Utopias“ in …
„Aufbruch“ in Wiesbaden: Die vier Schwestern

„Barbier von Sevilla“ in Wiesbaden

Vor der Arie kräftig abhusten

Das Staatstheater Wiesbaden lässt sich mit Verve auf die neue Gattung der Opera corona ein und zeigt einen ansteckend munteren „Barbier von Sevilla“.
Vor der Arie kräftig abhusten

„Der Idiot“ in Darmstadt

Es liegt einiges an

Es liegt einiges an

English Theatre

„Switzerland“: Die furchteinflößende Miss Highsmith

Das English Theatre lockt mit dem kleinen Psycho-Thriller „Switzerland“.
„Switzerland“: Die furchteinflößende Miss Highsmith

Gallus-Theater

Sich selbst ermächtigen

„Buy little buy less buy nothing at all“ von Claire Dowie, aufgeführt von der Daedalus Company im Gallus-Theater.
Sich selbst ermächtigen

Staatstheater Darmstadt

„Atem/Souffle“: Côte d’Ivoire trifft Gustav Mahler

„Atem/Souffle“ am Staatstheater Darmstadt
„Atem/Souffle“: Côte d’Ivoire trifft Gustav Mahler