Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gedenkveranstaltung in der Darmstädter Synagoge am 9. November.
+
Gedenkveranstaltung in der Darmstädter Synagoge am 9. November.

Darmstadt

Darmstadt: Auszeichnung für Erforschung jüdisch-christlichen Lebens

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Versöhnung nach dem Holocaust: Thomas Lange und Godehard Lehwark erhalten für ihr Engagement den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Für ihren Einsatz für die Verbindung von jüdischem und christlichem Leben und die Erforschung jüdisch-christlicher Kultur in Darmstadt haben Godehard Lehwark und Thomas Lange am Dienstag den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten.

Der 1943 geborene Lange, Historiker und ehemaliger Oberstudienrat an der Berthold-Brecht-Schule, habe über Jahrzehnte „in herausragender Weise“ jüdisches Leben erforscht und sein Wissen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, insbesondere durch seine Arbeit mit Schülerinnen und Schülern, aber auch als Leiter der Fachbibliothek der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) bei der Übergabe der Ehrenbriefe.

Das Weltbild von Godehard Lehwark, Jahrgang 1946, sei stets christlich-humanitär geprägt gewesen: Nach dem Holocaust sei es ihm ein Anliegen gewesen, zur Aussöhnung von Juden und Christen beizutragen, so Partsch. Lehwark arbeitet seit vielen Jahren unter anderem in den Arbeitskreisen für Erinnerungsarbeit. Über die Vergabe des Ehrenbriefs entscheidet der Oberbürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare