Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Schlappekicker: Der Vorsitzende Arnd Festerling (Mitte) und seine beiden Stellvertreter Roland Frischkorn (links) und harald Stenger - zu einer zeit, da Corona noch kein Thema war.
+
Drei Schlappekicker: Der Vorsitzende Arnd Festerling (Mitte) und seine beiden Stellvertreter Roland Frischkorn (links) und Harald Stenger - zu einer Zeit, da Corona noch kein Thema war.

Weihnachtssammlung

Noch nie so viele Einzelspenden

  • Christian Stör
    vonChristian Stör
    schließen

Die Schlappekicker-Aktion zieht für das Jahr 2020 eine positive Bilanz.

Das Vorjahresergebnis knapp verfehlt – und trotzdem einen neuen Rekord in der nunmehr 70jährigen Schlappekicker-Historie aufgestellt. Denn es gingen noch nie so viele Einzelspenden ein wie bei der Sammlung 2020. Insgesamt 193 Spenderinnen und Spender unterstützen die Schlappekicker-Aktion mit Überweisungen, die zwischen zehn und 3000 Euro lagen. Unter dem Strich steht damit diesmal ein Spenden-Betrag von 35 821,99 Euro.

Ein absolut positives Ergebnis aus der Sicht des Schlappekicker-Vorstands, denn durch die Corona-Krise brachen im Gegensatz zu den vergangenen Jahren drei Großspenden in einer Gesamthöhe von ca. 7000 Euro weg. In zwei Fällen mussten Veranstaltungen, bei denen es immer kräftig in der Schlappekicker-Kasse klingelte, abgesagt werden, und in einem Fall konnte ein Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr so spendenfreudig sein wie über viele Jahre hinweg. Umso erfreulicher war es für uns, dass der Spenden-Rückgang 2020 gegenüber dem Vorjahr de facto nur mit 2000 Euro zu beziffern ist – etwas weniger als jene Summe, die in den Planungen für das leider ausgefallene Schlappekicker-Benefizspiel der Eintracht-Traditionsmannschaft im Mai kalkuliert war.

70. Sammlung seit 1951

Entscheidend dafür, dass sich die Bilanz der Schlappekicker-Sammlung 2020 wieder sehen lassen konnte, war der starke Anstieg der Anzahl der Spenderinnen und Spender. Denn 193 Überweisungen in der Advents- und Weihnachtszeit konnten wir noch nie registrieren, nachdem bereits im Vorjahr die Zahl von 167 eine neue Bestmarke war. Eine stolze Zahl sind in diesem Jahr auch die 64 neuen Schlappekicker-Freunde, die ihren Beitrag leisteten für unverschuldet in Not geratene Sportlerinnen und Sportler sowie Sportvereine, die sich in ihrem Alltag in besonderer Weise gesellschaftlich engagieren. Ein weiteres beachtliches Ergebnis betrifft die große Treue der Spenderinnen und Spender: 123 von ihnen waren mit einer Überweisung in der gleichen Höhe wie im Vorjahr oder sogar einer höheren Spende mit von der Partie bei der 70. Schlappekicker-Sammlung seit 1951.

Die daraus resultierende gute Botschaft: Die Schlappekicker-Sammlung konnte ihre Ziele im komplizierten und für uns alle so schwierigen Corona-Jahr realisieren! Zugleich können wir dank der Spenden 2020 im gerade begonnenen Schlappekicker-Jubiläums-Jahr, in dem das 70-jährige Bestehen der Aktion ein Grund für Zufriedenheit und Dankbarkeit für das Geleistete ist, alle Veranstaltungen und Unterstützungsmaßnahmen in bewährter Manier planen. Verbunden ist damit die Hoffnung, dass nicht wieder wie 2020 alle Treffen ausfallen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare