+
Preisverleihung 2018 im Kaisersaal des Römers: Kim-Chi Wiesbaden wird von Stadtrat Claus Möbius, Schlappekicker-Schirmherr Karl-Heinz Körbel, dem Schlappekicker-Vorsitzdenden Arnd Festerling und Eintracht-Profi Danny da Costa (im Hintergrund von links) für den Gewinn des Schlappekickers-Preises 2018 im Kaisersaaal des Frankfurter Römers geehrt.

FR-Hilfsaktion

Der Schlappekicker hilft

Seit 68 Jahren fördert der gemeinnützige Verein unverschuldet in Not geratene Sportlerinnen und Sportler bzw. Sportvereine und -Initiativen, die sich in besonderer Weise gesellschaftlich engagieren.

Soziale Angebote im Sport fördern, Integrationsmaßnahmen im Vereinssport unterstützen, Modellprojekte im Schulsport mitgestalten, und unverschuldet in Not geratenen Sportlerinnen und Sportlern beistehen - die Aufgaben der Schlappekicker-Aktion sind vielfältig. Seit nunmehr 68 Jahren ist der von der Sportredaktion der Frankfurter Rundschau gegründete Verein fest verankert innerhalb der großen Sportfamilie des Rhein-Main-Gebietes und hat mit den verschiedensten Initiativen unter anderem dazu beigetragen, den Fokus der Öffentlichkeit auf die soziale und gesellschaftliche Aufgabe des Sports zu lenken.

Entstanden ist die Schlappekicker-Aktion in ihrer heutigen Form im Jahr 1951. Damals wurden Sportler unterstützt, die in ihren Vereinen erfolgreich waren oder als Betreuer, Helfer oder Funktionäre wichtige Arbeit leisteten, aber durch den Zweiten Weltkrieg in Not geraten waren. So wurden zunächst vornehmlich ältere und bedürftige Menschen bei der jährlichen Schlappekicker-Weihnachtsfeier mit Geschenken und Spenden bedacht, außerdem ein Zuschuss zu Heizkosten ausgezahlt, zudem gemeinsame Ausflüge und Theaterabende veranstaltet.

Schlappekicker-Preis

Heute belohnt der Schlappekicker-Preis mit einem Fördergeld von 5000 Euro soziales und gesellschaftliches Engagement von Sportvereinen und -initiativen. Die Auszeichnung wird seit 1998 jährlich an einen Verein, eine Person oder Gruppe vergeben, die sich in besonderer Weise für die sozialen Aspekte im Sport einsetzen und dadurch die Rolle des Vereins als gesellschaftlicher Faktor im Stadtteil oder in der Gemeinde unterstreichen. Im Rahmen einer Feier wird der Preisträger im Frankfurter Römer, inmitten der Sportprominenz des Rhein-Main-Gebietes, geehrt. 

Schlappekicker-Preisträger

1998: TV 1860 Frankfurt
1999: JSG Limeshain
2000: SG Sossenheim
2001: PSV Blau-Gelb Frankfurt
2002: SG Bornheim/Grün-Weiß
2003: TSV Korbach
2004: HSG Obertshausen/Heusenstamm
2005: TV Breckenheim
2006: Theo Schätte (TSV Viermünden/Schreufa)
2007: Boxclub Nordend Offenbach
2008: Elke Tschirschnitz (FIPS e.V.)
2009: Frauen in Bewegung e. V.
2010: FTV 1860 / Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e. V.
2011: VFS Rödermark
2012: HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden
2013: Selbstverteidigungsverein Rüsselsheim
2014: 1. FC Eschborn
2015: SV Eberstadt - Fußballabteilung
2016: SG Bornheim Grün-Weiß: „Skyline Soccer“
2017: FC Gudesding
2018: Kim-Chi Wiesbaden

Integrationsfest

Weiterhin zeichnet der Schlappekicker jährlich mehrere Gruppen oder Vereine aus, die vorbildlich im Behinderten- und Integrativen Sport arbeiten, und bedenkt sie mit jeweils 3000 Euro. Bei der Auswahl der Projekte legt die Schlappekicker-Aktion stets Wert auf die Vielfalt der Angebote: vom Rollstuhlsport über Fußball mit geistig Behinderten bis hin zu Tandemfahren mit Sehbehinderten - die Bandbreite der Förderung kann sich sehen lassen. Die Preisträger 2018 waren „Die Wasserflöhe“, die Gruppe „hoch hinaus“ sowie die VFT-SG Nied.

Projekte

Mit einer Summe von bis zu 2000 Euro unterstützt der Schlappekicker Initiativen und Projekte für kurz- bis mittelfristig geplante Maßnahmen. Im Jahr 2018 handelte es sich hierbei um das Team United, Aumühle sowie den FC Heisenrath.

Gemeinnützig und mildtätig 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke als Förderverein gemäß § 58 Nr. 1 Abgabenverordnung.

a) Die Mittelbeschaffung für andere steuerbegünstigte Körperschaften zur Unterstützung, Versorgung und Betreuung von Sportlern und sportverbundenen Personen, die hilfebedürftig im Sinne von § 53 der AO sind (Förderverein gemäß $ 58 Nr.1).

b) Die Mittelbeschaffung als Förderverein gemäß $ 58 Nr. 1 für andere gemeinnützige Träger, insbesondere Sportvereine, Schulfördervereine oder Wohlfahrtsorganisationen, die

- Soziale Angebote im/mit Sport durchführen 

- Modellprojekte für besondere Integrationsmaßnahmen im Vereinssport oder Schulsport initiieren

- Modellprojekte des Sports im Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung initiieren 

- Projekte für die Gewinnung ehrenamtlicher Mitarbeiter/innen unter Berücksichtigung spezifischer Zielgruppen (Jugendliche, Ältere, Arbeitslose usw.) durchführen.

c) Die direkte und persönliche Unterstützung unverschuldet in Not geratener Sportlerinnen oder Sportler bei der Bewältigung ihres Alltags in Form von Geld- oder Sachleistungen.

Wie Sie helfen können

Seit nunmehr 68 Jahren lebt die Schlappekicker-Aktion von kleinen und großen Spenden. Helfen Sie mit, unterstützen Sie uns im Namen einer guten Sache. Überweisungen erbitten wir an: 

Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau e.V.
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE64 5019 0000 6700 9870 25
BIC: FFVBDEFF

Sie können auch online spenden. Füllen Sie bitte das Formular der „Bank für Sozialwirtschaft“ aus: Spendenformular

Jede Spende für den Schlappekicker ist steuerabzugfähig gemäß Bescheid des Finanzamtes Frankfurt am Main V - Höchst vom 25. November 2016 - St.Nr. 47 250 25160.

Bei Beträgen bis 100 Euro genügt dem Finanzamt der Abschnitt „Beleg für Kontoinhaber / Einzahler-Quittung“. 

Ist die Spende höher, wird von uns automatisch eine Spendenquittung übersandt, sofern die volle Anschrift aus dem Überweisungsträgerformular zu entnehmen ist.

Kontakt 

Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau e.V.
Frankenallee 71-81
60327 Frankfurt am Main
E-Mail: schlappekicker@fr.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare