Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karl-Heinz Körbel (vorne), der Schirmherr der Schlappekicker-Aktion, führt die Eintracht-Traditionsmannschaft beim Benefizspiel 2019 in Sachsenhausen auf das Spielfeld.
+
Karl-Heinz Körbel (vorne), der Schirmherr der Schlappekicker-Aktion, führt die Eintracht-Traditionsmannschaft beim Benefizspiel 2019 in Sachsenhausen auf das Spielfeld.

Schlappekicker

Zahlen und Fakten zur Schlappekicker-Aktion anno 2022

Seit 1951 hilft die Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau unverschuldet in Not geratenen Sportler/innen und unterstützt Sportvereine und -initiativen, die sich in besonderer Weise gesellschaftlich engagieren.

Die Spendensumme der Weihnachtssammlung in nunmehr 71 Schlappekicker-Jahren liegt bei ca. 2,5 Millionen Euro. Sicher keine gigantische Summe im Vergleich zu heutigen TV-Spendengalas – und trotzdem ein beachtliches Ergebnis. 

Denn die Schlappekicker-Aktion versteht sich von jeher als eine regionale Sammlung im Rhein-Main-Gebiet, die laut Satzung „unverschuldet in Not geratenen Sportler/innen hilft und Sportvereine und -initiativen unterstützt, die sich in besonderer Weise gesellschaftlich engagieren.“

Es war einmal: Der ehemalige Schlappkicker-Schirmherr Fritz Walter überreicht mit den 59er-Eintracht-Idolen Alfred Pfaff (links) und Richard Kress (rechts) den Drumbo-Pokal-Scheck der Dresdner Bank an Schlappekicker-Vorstandsmitglied Erich Reiter.

Viele Jahre gezielt unterstützt wurde die 2017 im Alter von 61 Jahren verstorbene Kunstturnerin Christel Müller, die 1979 beim Training bei einem Überschlag mit Salto vorwärts beim Pferdsprung so unglücklich stürzte, dass sie zunächst einen Atemstillstand hatte. Seitdem war die mehrfache Hessenmeisterin des TV Vorwärts Frankfurt vom Hals abwärts gelähmt und musste permanent künstlich beatmet werden.

Die 2017 verstorbene Christel Müller bei ihrem letzten Besuch bei der Schlappekicker-Preis-Verleihung im Römer.

In den 90er Jahren verlor Rüdiger Böhm einen Tag vor seinem 27. Geburtstag beide Beine bei einem Verkehrsunfall in der Darmstädter Innenstadt, als ein Lastwagen den Radfahrer anfuhr. 

Böhm, damals Jugendtrainer bei den „Lilien“, lag danach 30 Tage im Koma und im Krankenhaus. Ein Beitrag der Schlappekicker-Aktion: Nach Kontakten mit dem DFB konnte er seine Fußballlehrer-Prüfung an der Deutschen Sporthochschule in Köln abschließen. Anschließend war Böhm, der Prothesen an beiden Beinen trägt, Nachwuchs-Trainer beim Karlsruher SC und in der Schweiz. Heute ist er Motivations-Coach und Buchautor.

Mittlerweile seit fast 20 Jahren wird Johannes Hablik, der ehemalige Kunstturn-Hessenmeister und zweifache deutsche Mehrkampf-Meister, von der Schlappekicker-Aktion unterstützt. Seit einem Sturz im Jahr 2002 beim Salto am Boden bei einem Landesliga-Wettkampf in Eppertshausen ist Hablik querschnittgelähmt.

Ein besonderes Erlebnis wurde für Hablik ein Besuch beim Abend der Schlappekicker-Freunde im Eintracht-Museum 2019. Hablik wurde damals von Fredi Bobic zu einem Spiel eines Eintracht-Heimspiels eingeladen. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte Hablik dann aber erst im Herbst 2021 beim Spiel gegen Hertha BSC im Stadion zugegen sein. Eintracht Vorstandssprecher Axel Hellmann und Kapitän Sebastian Rode überreichten Hablik zur Begrüßung ein Eintracht-Trikot mit der Nummer 10.

Hellmann war ein Jahr vor Bobic der prominente Gast beim Abend der Schlappekicker-Mitglieder und -Freunde gewesen. 2021 sorgten dann der Aufsichtsratsvorsitzende Philip Holzer und der neue Sportvorstand Markus Krösche für ein interessantes Erlebnis mit ihren Interviews in gemütlicher Atmosphäre..

Eintracht-Vorstandssprecher Axel Hellmann (links) und Profi Sebastian Rode begrüßen Johannes Hablik und dessen Vater.

Schlappekicker-Preis 1998 erstmals verliehen

Erstmals 1998 verliehen wurde der Schlappekicker-Preis, er ging damals an den TV 1860 Frankfurt für ein Mitternachts-Basketball-Projekt. Ein Meilenstein war die Preisverleihung 2017 an den FC Gudesding, dessen erste Mannschaft in der Fußball-Kreisliga A aktiv ist und ihre Heimspiele im Frankfurter Ostpark austrägt. Die Jury würdigte das Engagement des Vereins gegen Antisemitismus und sexuellen Missbrauch im Sport.

Erster Schlappekicker-Preisträger 1998: das Mitternachts-Basketball-Projekt des TV 1860 Frankfurt.

Es waren so viele Prominente und Schlappekicker-Freunde bei der Ehrung im Römer mit von der Partie, dass Oberbürgermeister Peter Feldmann die Gäste nicht wie sonst im Limpurgsaal, sondern erstmals im Kaisersaal begrüßte.

Frankfurts OB Peter Feldmann (rechts) sowie Schlappekicker-Vorsitzender Arnd Festerling und Schlappekicker-Schirmherr Karl-Heinz Körbel (beide links) ehren im Kaisersaal des Römers den FC Gudesding, den Schlappekicker-Preisträger 2017.

Mit dem Schlappekicker-Preis 2018 wurde, wiederum in Anwesenheit von vielen Prominenten aus dem Frankfurter Sport, der Judo-Verein Kim Chi Wiesbaden im Römer ausgezeichnet. Dank der Kooperation mit 24 Grundschulen und 15 Kindertagesstätten in Wiesbaden erhalten zwischen 1500 und 2000 Kindern die Möglichkeit, ohne großen finanziellen und logistischen Aufwand an Judokursen teilzunehmen. Besonders Kinder aus sozial benachteiligten Familien sowie Kinder mit Migrationshintergrund, die u. a. durch die aktuelle Flüchtlings-Situation auf der Suche nach neuen sozialen Kontakten sind, werden von dem Kim Chi-Angebot angesprochen.

Schlappekicker-Preisträger 2018: Kim-Chi Wiesbaden. Überreicht wurde der Preis von Stadtrat Claus Möbius, Karl-Heinz Körbel, Arnd Festerling und Danny da Costa (hintere Reihe, von links).

Der Schlappekicker-Preis 2019 ging an die Turnerschaft Klein-Krotzenburg. Der Verein wurde für vielfältige innovative Ideen ausgezeichnet. Dadurch stieg die Zahl der Mitglieder in kurzer Zeit um 23 Prozent auf 1300, gleichzeitig sank der Altersdurchschnitt von 61 auf 38 Jahre. Unter dem Motto „Gib uns Dein Talent!" wurden besonders viele junge Frauen zuletzt für eine Mitarbeit im Vereinsalltag gewonnen, unter anderem als Trainerinnen. Bei Themen wie Digitalisierung, soziale Medien oder Messenger-Dienste tun die Klein-Krotzenburger ebenfalls alles dafür, um jüngere Menschen gezielt anzusprechen. 

In nunmehr 24 Jahren profitieren vom jährlich mit 5000 Euro dotierten Schlappekicker-Preis unterschiedlichste Vereine und Einzelpersonen, die sich im Turnen, Handball, Boxen, Fußball, Schwimmen, Basketball oder bei einem Selbstverteidigungs-Projekt, der Fitness-Initiative „Frauen in Bewegung“ und einem Angebot für Menschen mit psychomotorischer Störung engagierten. Der Schlappekicker-Jury gehören u.a. die Olympiateilnehmer Cornelia Hanisch, Sylvia Schenk und Harald Schmid als Vorsitzender an.

Schlappekicker-Preisträger 2019: Die stolzen Gewinnerinnen der Turnerschaft Klein-Krotzenburg hatten eigens einen Bus gechartert, um nach Frankfurt zu kommen.

Keine Gäste waren leider bei den Ehrungen der Gewinner des Schlappekicker-Preises 2020 und 2021 im Kaisersaal des Römers. Aufgrund der Corona-Einschränkungen konnten jeweils nur kurze und kleine Feiern stattfinden. Roland Herzberger, der Vorsitzende des TSV Lämmerspiel, nahm den Preis 2020 aus den Händen von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann im Beisein des Schlappekicker-Vorsitzenden Arnd Festerling in Empfang. Die Lämmerspieler wurden dafür geehrt, dass sie trotz Corona-Krise mit einem exakt eingeteilten Arbeitsplan ihren Sportplatz umgestalteten. Rund 70 Vereinsmitglieder aller Altersgruppen packten an. Ein zuvor ausgeklügeltes Hygiene-Konzept ermöglichte den Einsatz in zehn Wochen in zwei Gruppen à 15 Personen. Je ein neuer Natur- und Kunstrasenplatz plus neue Kabinen mit modernen Duschräumen und neu gestaltete Stehränge sind dabei entstanden. OB Feldmann lobte die Gäste aus dem Kreis Offenbach: „Das ist ein hervorragendes Musterbeispiel für engagiertes Vereinsleben in Pandemiezeiten.“  

2021 wurde die TG Jahn Trösel ebenfalls für ihr Corona-Engagement geehrt. Der Verein aus Südhessen, für den unter anderem das Inklusionsteam „Die Unglaublichen“ im Fußball-Alltag auf Torejagd geht, hat 660 Mitglieder in sieben Abteilungen und bietet folglich ein vielfältiges Angebot an. Dazu gehören auch etliche gesellschaftliche Aktionen in der 4000-Einwohner-Gemeinde. Während der Corona-Pandemie war vor allem ein Vereins- und Familienfest ein interessanter Anziehungspunkt für viele. Eine Attraktion war auch ein Spielenachmittag bei den Ferienspielen im Gorxheimer Tal, und beim Kerwe-Feeling herrschte ebenfalls reger Betreib auf dem Sportgelände. Trotz der Absage der Tal-Kerwe machte ein entsprechendes Hygiene-Konzept einen bunten Nachmittag möglich.

Erneut nur im kleinsten Kreis aufgrund der Corona-Situation fand auch die Schlappekicker-Preisverleihung 2021 statt. Im Kaisersaal ehrten Frankfurts OB Peter Feldmann und Schlappekicker-Vorsitzender Arnd Festerling die TG Jahn Trösel, für die Vorstandsmitglieder Peter Häcker den Preis in Empfang nahm.

Schlappekicker vergibt Inklusionspreise

Alljährlich ein weiterer Höhepunkt ist am ersten Novembersonntag das Spiel-und Sportfest der Stadt Frankfurt, bei dem drei Preisträger mit jeweils 3000 Euro ausgezeichnet werden, die Vorbildliches unter dem Stichwort „Inklusion“ leisten. Die Vielfalt der ausgezeichneten Initiativen ist beachtlich: Geehrt wurden bisher u.a. die Kletter-Gruppe „Hoch hinaus“ der Sektion Wiesbaden des Deutschen Alpensportvereins, die Darmstädter Tauchsport-Initiative „Die Wasserflöhe“ für geistig Behinderte, die Organisatoren des Triathlons der SG Nied für Kinder mit einem Handicap und die TG Schwalbach, die Menschen mit Behinderung die Möglichkeit gibt, das Deutsche Sportabzeichen abzulegen oder beim Volkslauf „Sport gegen Armut“ mitzumachen.

Zum 70-jährigen Bestehen der Schlappekicker-Aktion wurden 2021 sogar fünf Vereine ausgezeichnet. Der TSV Bonames, der sich gezielt in Sachen Inklusionssport engagiert, kauft für diesen Betrag beispielsweise Pezzi- und Zeitlupenbälle, Schalen für Drums alive und Sensorikmaterial. Die SG Bornheim/Grün-Weiss möchte mit der Summe die Fortbildung von Fußballtrainer:innen für Kinder mit Behinderung fördern. Der Kanuklub Fulda kauft Rennkanus für gehandicapte Kanut:innen. Die Offenbacher Rudergesellschaft Udine nutzt das Geld als Beitrag zum Kauf eines Betreuungsboots für Para-Ruder:innen. Und der SV 1894 Sachsenhausen finanziert davon Feriencamps für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung.

Die Schlappekicker-Inklusionspreise werden seit 1997 verliehen. Die Auswahl trifft der Vorstand. In 25 Jahren wurden speziell für diese Preiskategorie 226.000 Euro an 115 Vereine ausgezahlt.

Interessante Förderprojekte

Seit 2017 werden vom Schlappekicker mit maximal 2000 Euro auch ausgewählte, interessante Förderprojekte ausgezeichnet. Bis Ende 2021 wurden dafür insgesamt 16.000 Euro zur finanziellen Unterstützung der Basisarbeit im sportlichen Vereinsalltag ausgezahlt.

So wurden Behinderten des kirchlichen Zentrums „Aumühle Wixhausen“ die Teilnahme an einem Fußball-Turnier finanziert, weil sie sich sonst Reise und Aufenthalt nicht leisten hätten können. Ebenfalls unterstützt wurden die Obdachlosen-Mannschaft der „Lilien-Kicker“ aus Wiesbaden, die vielfältige Brennpunkt-Arbeit des FC Heisenrath in Frankfurt-Goldstein, das Blindenfußball-Team „team united“ von Teutonia Köppern, die Bolzplatzliga Frankfurt, das Behinderten-Projekt „Wildcats“ des Golfclubs Oberursel, ein Projekt der Diakonie Hessen, bei dem geflüchtete Frauen in Darmstadt-Kranichstein das Radfahren lernen konnten, um somit in ihrem Alltag mobiler zu sein, und zuletzt 2021 die Homburger TG für ihr beeindruckendes Corona-Krisenmanagement für alle aktiven Mitglieder.

Ein Projekt, das der Schlappekicker 2018 förderte: Das Brennpunkt-Angebot des FC Heisenrath im Frankfurter Stadtteil Goldstein.

Erfolgreiches Pilotprojekt

Ein aktuelles Pilotprojekt ist außerdem die Förderung der Jung-Schiedsrichter/innen der Fußballkreise Frankfurt und Offenbach in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Fußball-Verband. Bei der Premiere 2018 waren beim Seminar in der Sportschule des LSB Hessen der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner, heute DFB-Bundeslehrwart, ein Spezialist für Körpersprache und Ex-Eintracht-Nationalspieler Ronald Borchers prominente Besucher. Als Überraschungsgäste brachte Wagner 2019 den Fifa- und DFB-Schiedsrichter Daniel Siebert und seinen Assistenten Lasse Kosloswki mit. 39 Jungschiedsrichter und eine Jungschiedsrichterin waren begeistert vom Frage-und-Antwort-Spiel mit Siebert und Koslowski sowie den aktuellen Videosequenzen, die Wagner einspielte.

2020 und 2021 war alles für eine Neuauflage vorbereitet, ehe aus Corona-Gründen kurzfristig die Veranstaltungen jeweils abgesagt werden mussten.

Nachwuchs trifft Profis: Lutz Wagner (von links), Daniel Siebert, Lasse Koslowski, HFV-Geschäftsführer Gerhart Hilgers inmitten der Jungschiedsrichter.

Schlappekicker-Benefizspiele

Fredi Bobic war der Überraschungs-Gast am 9. Mai 2018 beim vom Gastgeber SV Gronau perfekt organisierten Schlappekicker-Benefizspiel der von Charly Körbel angeführten Eintracht-Traditionsmannschaft gegen ein Journalisten-Team, das sich aus Spielern der Frankfurter Rundschau und von Hitradio FFH zusammensetzte.

Die Eintracht, für die neben Kapitän Körbel und dem zweifachen Torschützen Bobic auch die Ex-Profis Borchers, Binz, Schur, Bindewald, Preuß, Nachtweih, Sippel, Lasser, Tobollik und Komljenovic am Ball waren, gewann vor 600 Zuschauern mit 10:3. Und am Ende klingelten 3500 Euro als Erlös in der Schlappekicker-Kasse. Charly Körbel, der als Nachfolger von Fritz Walter mittlerweile Schlappekicker-Schirmherr ist, freute sich danach: „Das war ein Benefizspiel, wie man es sich vorstellt.“

Ein genauso großer Erfolg war das Schlappekicker-Benefizspiel 2019 beim SV 1894 Sachsenhausen. Die Eintracht, bei der Bobic einen Tag nach dem Euro League-Halbfinale in Chelsea nicht dabei war und dafür Ex-Nationalspieler Rudi Bommer auflief, trat erneut in Bestbesetzung an und gewann 11:3 gegen das FFH- und FR-Team. Als Erlös für die Schlappekicker-Aktion klingelten 2500 Euro in der Kasse. Besonders begrüßt wurde. Eintacht-Vorstandsberater Rainer Falkenhain, der am Donnerstagabend noch in London weilte und dann mit dem aus Frankfurt eingeflogenen Karl-Heinz Körbel am Freitagmorgen schon wieder in Berlin präsent war, als der Bundesliga-Rekordspieler beim sogenannten „Cup handover“ den DFB-Pokal für Finale am 25. Mai offiziell übergab. Am Freitagabend stand dann Körbel auf dem Platz am Mainwasen und Falkenhain weilte unter den Zuschauern. 

Für den guten Zweck: Die Eintracht-Traditionmannschaft, Journalisten von Hitradio FFH und der FR sowie Spieler des SV 1894 Sachsenhausen.

Ein besonders Erlebnis war das Schlappekicker-Benefizspiel auch für Daniel Riczu, der einer der vier Spieler des SV 1894 Sachsenhausen im Journalisten-Team war, ein Tor erzielte und danach schwärmte: „Das war ein obergeiles Gefühl.“ Doch nicht nur deshalb fiel die Bilanz des Gastgebers, der ganz im Sinne der Schlappekicker-Aktion in der Vereinsarbeit das Engagement für Inklusion groß schreibt und u.a. mit seiner Sondermannschaft unter Beteiligung von Spielern mit Handicap im Liga-Alltag aktiv ist, positiv aus. Für alle zog Karl-Heinz Körbel als Fazit: „Wichtig ist, dass bei diesem Spiel heute wieder ein schöner Betrag für die gute Sache des Schlappekickers rumgekommen ist.“

Die Hoffnung ist groß, dass die Eintracht-Traditionsmannschaft nach zweimaligem Ausfall des Benefizspiels im Frühjahr 2022 wieder für die Schlappekicker-Aktion auf Torejagd gehen kann.

Vorstand und Mitglieder

Seit dem 26. April 2017 ist der frühere FR-Chefredakteur Arnd Festerling neuer Vorsitzender. Als stellvertretende Vorsitzende gewählt wurden Harald Stenger, in seiner FR-Zeit von 1996 bis 2001 Vorsitzender der Schlappekicker-Aktion, und Roland Frischkorn, Vorsitzender des Sportkreises Frankfurt. Beisitzer sind die ehemalige DOSB-Pressesprecherin Ulrike Spitz, FR-Sportchef Jörg Hanau und sein Vorgänger Thomas Vögele sowie „Urgestein“ Erich Reiter, seit 35 Jahren Schlappekicker-Vorstandsmitglied und damit dienstältester Mitstreiter im Team. Schlappekicker-Geschäftsführer ist Christian Stör.

Der Schlappekicker-Vorstand.

Viele neue Mitglieder sind der Schlappekicker-Aktion in den vergangenen Monaten beigetreten, u. a. gehören jetzt ganz offiziell zur tradionsreichen Schlappekicker-Gemeinschaft: Steffi Jones, Nia Künzer, Peter Fischer, Axel Hellmann, Philip Holzer, Bernd Reisig, Bernd Moos-Achenbach, Helmer Hein-Boelsen, Bianka Schreiber-Rietig, Stefan Kiefer (früher DFL-Stiftung), Stefan Reuß (Präsident des Hessischen Fußball-Verbands und DFB-Vorstandsmitglied), Gerhard Hilgers (ehemaliger Geschäftsführer Hessischer Fußball-Verband), Peter Völker (Vorsitzender TG Bornheim) sowie Jens-Uwe Münker (Abteilungsleiter Sport im Hessischen Innenministerium).

Seit vielen Jahren gehören u. a. Jürgen Grabowski, Frank Lehmann, Erich Stör und Dieter Hochgesand zu den derzeit 46 Schlappekicker-Mitgliedern.

Jürgen Grabowski (links) ist seit langem Schlappekicker-Mitglied. Hier im Interview von TV-Moderator Holger Obermann bei einer der legendären Weihnachtsfeiern auf dem Henniger-Turm mit Helmut Schön und Fritz Walter (beide rechts).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare