1. Startseite
  2. Über uns
  3. Schlappekicker

Schlappekicker: So können Sie spenden!

KommentareDrucken

Die Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau zeichnet seit 1998 herausragendes soziales und gesellschaftliches Engagement aus. Der Preisträger 2023 heißt Viktoria Sindlingen. Die Preisverleihung fand im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.
Viktoria Sindlingen wurde für das Kinderschutz-Konzept des Vereins mit dem Schlappekicker-Preis 2023 ausgezeichnet. Frankfurts Oberbürgermeister Mike Josef (2. von rechts) und Schlappekicker-Vorsitzender Arnd Festerling (links) nahmen die Ehrung im Kaisersaal des Römers vor. Vorsitzender Bertold Alleweldt, Daniela Wölk und Sascha Timmas (rechts) nahmen die Glückwünsche und einen Scheck in Höhe von 5000 Euro entgegen. © Christoph Boeckheler

Seit 73 Jahren fördert der gemeinnützige Verein unverschuldet in Not geratene Sportlerinnen und Sportler bzw. Sportvereine und -initiativen, die sich in besonderer Weise gesellschaftlich engagieren.

Soziale Angebote im Sport fördern, Integrationsmaßnahmen im Vereinssport unterstützen, Modellprojekte im Schulsport mitgestalten, unverschuldet in Not geratenen Sportlerinnen und Sportlern beistehen - die Aufgaben der Schlappekicker-Aktion sind vielfältig. Seit nunmehr 73 Jahren ist der von der Sportredaktion der Frankfurter Rundschau gegründete Verein fest verankert innerhalb der großen Sportfamilie des Rhein-Main-Gebietes und hat mit den verschiedensten Initiativen unter anderem dazu beigetragen, den Fokus der Öffentlichkeit auf die soziale und gesellschaftliche Aufgabe des Sports zu lenken.

Entstanden ist die Schlappekicker-Aktion in ihrer heutigen Form im Jahr 1951. Damals wurden Sportler unterstützt, die in ihren Vereinen erfolgreich waren oder als Betreuer, Helfer oder Funktionäre wichtige Arbeit leisteten, aber durch den Zweiten Weltkrieg in Not geraten waren. So wurden zunächst vornehmlich ältere und bedürftige Menschen bei der jährlichen Schlappekicker-Weihnachtsfeier mit Geschenken und Spenden bedacht, außerdem ein Zuschuss zu Heizkosten ausgezahlt, zudem gemeinsame Ausflüge und Theaterabende veranstaltet.

Wie Sie spenden können

Seit nunmehr 73 Jahren lebt die Schlappekicker-Aktion von kleinen und großen Spenden. Helfen Sie mit, unterstützen Sie uns im Namen einer guten Sache. Überweisungen erbitten wir an: 

Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau e.V.
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE64 5019 0000 6700 9870 25
BIC: FFVBDEFF

Jede Spende für den Schlappekicker ist steuerabzugsfähig gemäß Bescheid des Finanzamtes Frankfurt am Main V - Höchst vom 14. Juli 2020 - St.Nr. 47 250 25160.

Bei Beträgen bis 300 Euro genügt dem Finanzamt der Abschnitt „Beleg für Kontoinhaber / Einzahler-Quittung“. 

Ist die Spende höher, wird von uns automatisch eine Spendenquittung übersandt, sofern die volle Anschrift aus dem Überweisungsträgerformular zu entnehmen ist.

Schlappekicker-Preis

Heute belohnt der Schlappekicker-Preis mit einem Preisgeld von 5000 Euro soziales und gesellschaftliches Engagement von Sportvereinen und -initiativen. Die Auszeichnung wird seit 1998 jährlich an einen Verein, eine Person oder Gruppe vergeben, die sich in besonderer Weise für die sozialen Aspekte im Sport einsetzen und dadurch die Rolle des Vereins als gesellschaftlicher Faktor im Stadtteil oder in der Gemeinde unterstreichen. Im Rahmen einer Feier wird der Preisträger im Frankfurter Römer, inmitten der Sportprominenz des Rhein-Main-Gebietes, geehrt. 

Schlappekicker-Preisträger

Inklusionspreise

Alljährlich ein weiterer Höhepunkt ist am ersten Novembersonntag die Vergabe der Inklusionspreise an fünf Vereine, die Vorbildliches unter dem Stichwort „Inklusion“ leisten. Der Preis ist mit jeweils 3000 Euro dotiert. Die Vielfalt der ausgezeichneten Initiativen ist beachtlich: Geehrt wurden bisher u.a. die Kletter-Gruppe „Hoch hinaus“ der Sektion Wiesbaden des Deutschen Alpensportvereins, die Darmstädter Tauchsport-Initiative „Die Wasserflöhe“ für geistig Behinderte, die Organisatoren des Triathlons der SG Nied für Kinder mit einem Handicap und die TG Schwalbach, die Menschen mit Behinderung die Möglichkeit gibt, das deutsche Sportabzeichen abzulegen oder beim Volkslauf „Sport gegen Armut“ mitzumachen.

Zum 70-jährigen Bestehen der Schlappekicker-Aktion wurden 2021 folgende Vereine ausgezeichnet. Der TSV Bonames, der sich gezielt in Sachen Inklusionssport engagiert, kauft für diesen Betrag beispielsweise Pezzi- und Zeitlupenbälle, Schalen für Drums alive und Sensorikmaterial. Die SG Bornheim/Grün-Weiss möchte mit der Summe die Fortbildung von Fußballtrainer:innen für Kinder mit Behinderung fördern. Der Kanuklub Fulda kauft Rennkanus für gehandicapte Kanut:innen. Die Offenbacher Rudergesellschaft Udine nutzt das Geld als Beitrag zum Kauf eines Betreuungsboots für Para-Ruder:innen. Und der SV 1894 Sachsenhausen finanziert davon Feriencamps für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung.

Wiederum fünf Vereine wurden beim Inklusions-Fest 2022 in der Fabrik-Sporthalle des Sportkreises Frankfurt ausgezeichnet. Das vorbildliche Engagement von Teutonia Köppern mit seinen Aktivitäten rund um das „Team United“, des TTC OE Bad Homburg für sein Ping-Pong-Parkinson-Angebot, des durch seine Rollstuhl-Fahrer:innen vertretene Frankfurter Inklusions-Sportverein und des FSV Hessen Wetzlar mit seinem Projekt „Bewegung macht Laune“ wurden ebenso gewürdigt wie die Initiative von Blau-Gelb Frankfurt mit seinen bei internationalen Wettkämpfen und in der Bundesliga startenden Showdown-Spieler:innen, die natürlich über ihren für viele unbekannten Sport auf einem rechteckigen Tisch mit Bande, Holzschlägern und klingelndem Ball erzählen mussten. Damit Blinde, Sehbehinderte und Sehende mit den gleichen Chancen gegeneinander spielen können, müssen alle immer eine Dunkelbrille aufziehen.

Sehr vielfältig war erneut die Palette der Sportarten, für die Vereine mit den Inklusionspreisen 2023 ausgezeichnet wurden. Tanzen, Kanu, Schwimmen, Hockey und Klettern stehen im Mittelpunkt ihres Inklusions-Engagements. Bei der Übergabe der Schecks in Höhe von jeweils 3000 Euro wurden der Internatinale Turn- und Tanzsportverein Frankfurt, der Kanu-Club Lampertheim, der Hanauer Tennis- und Hockey-Club, der Schwimm-Club Neu Isenburg und der Deutsche Alpenverein Frankfurt ausgezeichnet.

Die Schlappekicker-Inklusionspreise werden seit 1997 verliehen. Die Auswahl trifft der Vorstand. In dieser Preiskategorie wurden in 27 Jahren insgesamt 256.000 Euro an 125 Vereine ausgezahlt.

Förderprojekte

Mit einer Summe von bis zu 2000 Euro unterstützt der Schlappekicker außerdem Initiativen und Projekte für kurz- bis mittelfristig geplante Maßnahmen. So wurden Behinderte des kirchlichen Zentrums „Aumühle Wixhausen“ die Teilnahme an einem Fußball-Turnier finanziert, weil sie sich sonst Reise und Aufenthalt nicht leisten hätten können. Ebenfalls unterstützt wurden die Obdachlosen-Mannschaft der „Lilien-Kicker“ aus Wiesbaden, die vielfältige Brennpunkt-Arbeit des FC Heisenrath in Frankfurt-Goldstein, das Blindenfußball-Team „team united“ von Teutonia Köppern, die Bolzplatzliga Frankfurt, das Behinderten-Projekt „Wildcats“ des Golfclubs Oberursel, ein Projekt der Diakonie Hessen, bei dem geflüchtete Frauen in Darmstadt-Kranichstein das Radfahren lernen konnten, um somit in ihrem Alltag mobiler zu sein, die Homburger TG für ihr beeindruckendes Corona-Krisenmanagement für alle aktiven Mitglieder, der TTC Ober-Erlenbach Bad Homburg für die Organisation der German Open für an Parkinson erkrankte Tischtennis-Spieler:innen, ein vom Diakonischen Werk koordinierter und von einer Hanauer Vereinstrainerin geleiteter Schwimmkurs für Kinder und Jugendliche der Hanauer Tafel, eine Natur- und Ökologie-Initiative von Tus Beilstein, die Aktion „Fußball trifft Kultur“ an der Frankfurter „Albert-Schweitzer-Schule“ und drei Projekte des Hessischen Behinderten-Sportverbandes, u. a. die Teilnahme eines Teams an der deutschen Meisterschaft, die mit dem Titelgewinn endete.

Als Reaktion auf den Ukraine-Krieg beschloss der Schlappekicker-Vorstand im Frühjahr 2022 eine „Sonderförderung für Vereine, die mit ihrem sportlichen Angebot für Flüchtlinge“ schnell auf viel Not und Elend reagierten. Davon profitierten durch eine Spende von insgesamt 5000 Euro zuerst TuS Makkabi und die SG Bornheim/Grün-Weiss, die mit ihrem sozialen Engagement in der Frankfurter Sport-Szene ja wahrlich keine Unbekannten sind.

Aufgrund einer Großspende der Fußball AG der Frankfurter Eintracht wurde außerdem 2023 vom Schlappekicker-Vorstand beschlossen, drei Langzeit-Förderprojekte zu initiieren. Für vielfältige Initiativen des SOS-Kinderdorfs Sossenheim, beispielsweise ein Besuch von Jugendlichen des Stadtteils im Frankfurter Westen in der „Trampolinhalle Super Fly“ im Rahmen des Sommer-Projekts „Meine Stadt. Mein Sport. Meine Zukunft“, Schwimmkurse der Diakonie Hessen in enger Zusammenarbeit für Tafelkinder wie in Oberursel und eine Aktion des Hessischen Fußball-Verbandes zur Gründung von neuen Mädchen-Mannschaften in Vereinen, in denen bisher nur männliche Nachwuchs-Teams aktiv sind erhielten, gab es bis 2025 den Zuschlag zur jährlichen Unterstützung.

Gemeinnützig und mildtätig 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke als Förderverein gemäß § 58 Nr. 1 Abgabenverordnung.

a) Die Mittelbeschaffung für andere steuerbegünstigte Körperschaften zur Unterstützung, Versorgung und Betreuung von Sportlern und sportverbundenen Personen, die hilfebedürftig im Sinne von § 53 der AO sind (Förderverein gemäß $ 58 Nr.1).

b) Die Mittelbeschaffung als Förderverein gemäß $ 58 Nr. 1 für andere gemeinnützige Träger, insbesondere Sportvereine, Schulfördervereine oder Wohlfahrtsorganisationen, die

- Soziale Angebote im/mit Sport durchführen 

- Modellprojekte für besondere Integrationsmaßnahmen im Vereinssport oder Schulsport initiieren

- Modellprojekte des Sports im Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung initiieren 

- Projekte für die Gewinnung ehrenamtlicher Mitarbeiter/innen unter Berücksichtigung spezifischer Zielgruppen (Jugendliche, Ältere, Arbeitslose usw.) durchführen.

c) Die direkte und persönliche Unterstützung unverschuldet in Not geratener Sportlerinnen oder Sportler bei der Bewältigung ihres Alltags in Form von Geld- oder Sachleistungen.

Kontakt 

Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau e.V.
Hedderichstraße 49
60594 Frankfurt am Main
E-Mail: schlappekicker@fr.de

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir erweitern den Kommentarbereich um viele neue Funktionen. Während des Umbaus ist der Kommentarbereich leider vorübergehend geschlossen. Aber keine Sorge: In Kürze geht es wieder los – mit mehr Komfort und spannenden Diskussionen. Sie können sich aber jetzt schon auf unserer Seite mit unserem Login-Service USER.ID kostenlos registrieren, um demnächst die neue Kommentarfunktion zu nutzen.

Bis dahin bitten wir um etwas Geduld.
Danke für Ihr Verständnis!