Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfungen in der Pandemie

Corona-Zweitimpfung mit Biontech: Studie bestätigt häufigere Nebenwirkungen

  • VonSven Schneider
    schließen

Bei der Corona-Zweitimpfung mit Biontech treten häufiger Nebenwirkungen auf, wie eine Studie enthüllt. Ein Virologe erklärt den Grund dafür.

Hamm – Die Impfkampagne gegen das Coronavirus* in Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Wer bereits geimpft wurde, der kann möglicherweise ein Lied davon singen.

Stunden nach der ersten Impfung treten Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Fieber oder gar Schüttelfrost auf. Bei der Zweitimpfung jedoch steigt die Wahrscheinlichkeit enorm, wie wa.de* berichtet.

Nebenwirkungen nach Zweitimpfung von Biontech/Pfizer

Das hat jetzt eine Studie aus den USA ergeben, die sich mit dem Impfstoff von Biontech auseinandergesetzt hat. So steigt die Wahrscheinlichkeit einiger Nebenwirkungen nach der Zweitimpfung um einige Prozent an.

Bei der Zweitimpfung mit Biontech gegen das Coronavirus treten häufiger Nebenwirkungen auf. (Symbolbild)

Doch woran liegt das? Ein Virologe nennt die Gründe für die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen nach der Zweitimpfung mit Biontech* - und zieht einen Vergleich zu den Vektor-Impfstoffen. (Sven Schneider) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Felix Kästle/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare