1. Startseite
  2. Wissen

Zentrum zur Therapie von Post-Covid

Erstellt:

Von: Pamela Dörhöfer

Kommentare

Einrichtung in Erlangen eröffnet

Bleierne Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmungen: Mindestens jedem/jeder zehnten an Covid Erkrankten geht es auch Wochen und Monate nach Abklingen der akuten Beschwerden nicht gut. Um Menschen, die schwer unter den Folgen der Infektion leiden, eine zentrale Anlaufstelle zu bieten, hat das Uniklinikum Erlangen ein interdisziplinäres Post-Covid-Zentrum geschaffen. Es sei ein „wichtiger und notwendiger Schritt, um der wachsenden Zahl von teils verzweifelten Post-Covid-Patientinnen und -Patienten zu begegnen“, sagte Heinrich Iro, Ärztlicher Direktor des Uniklinikums Erlangen, bei der Eröffnung. Man werde sich nicht nur auf die Diagnostik und die Therapie konzentrieren, sondern auch darauf, neue wissenschaftliche Erkenntnisse über das noch wenig verstandene Post-Covid zu gewinnen.

Krankenkasse zahlt nicht

Im neuen Zentrum wirken unter anderem Mitarbeitende der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung, der Rheumatologie und Immunologie sowie der Augenklinik des Uniklinikums Erlangen mit, bei Bedarf werden weitere Fachdisziplinen hinzugezogen.

Da die Diagnostik und Therapie von Post Covid derzeit noch nicht über die Krankenkassen abgerechnet werden kann, können nur ausgewählte Patientinnen und Patienten aufgenommen werden, erklärt Heinrich Iro: „Wir gehen für unser Gesundheitssystem im Vorleistung.“ Grundsätzlich richtet sich das Angebot an Menschen, deren Beschwerden auch zwölf Wochen nach Erkankungsbeginn fortbestehen, sagt Yesim Erim, Sprecherin des Zentrums. „Diese Patientinnen und Patienten sollten zuerst ihre haus- oder fachärztliche Praxis kontaktieren. Die Kolleginnen und Kollegen füllen vorab einen Fragebogen aus, der auf unserer Homepage zugänglich ist, und überweisen dann bei Bedarf an unser Post-Covid-Zentrum.“

Je nach Symptomatik werden dort verschiedene Untersuchungen veranlasst, unter anderem des Blutes und ein psychosomatisches Gespräch. Wichtig ist auch eine Inspektion des Auges, da Untersuchungen der Augenklinik Erlangen bereits 2021 gezeigt haben, dass Covid-19 die Durchblutung kleinster Netzhautgefäße stören kann. Zum Abschluss erhalten die Betroffenen eine erste diagnostische Einordnung (bislang ist Post Covid noch eine Ausschlussdiagnose, wenn andere Krankheiten als Ursache nicht in Frage kommen) und konkrete Empfehlungen für eine Therapie. pam

Infos : www.post-covid-zentrum. uk-erlangen.de

Auch interessant

Kommentare