Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leibniz-Preise 2022 - Almut Arneth
+
Professorin Almut Arneth vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhält den Gottried Wilhelm Leibniz-Preis 2022.

Auszeichnungen

Zehn Wissenschaftler erhalten Leibniz-Preise 2022

Die Preisträger stehen fest. Insgesamt zehn Wissenschaftler erhalten den renommierten Leibniz-Preis für ihre Forschungen.

Bonn - Zehn Wissenschaftler erhalten die mit jeweils 2,5 Millionen Euro dotierten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preise 2022. Das teilte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) am Donnerstag in Bonn mit.

Die Preisträger seien aus 134 Vorschlägen ausgewählt worden. Mit der Auszeichnung würdigt die DFG „herausragende Arbeiten aus allen Wissenschaftsgebieten“.

Der Leibniz-Preis wird seit 1986 jährlich von der DFG vergeben und gilt als der renommierteste Forschungspreis in Deutschland. Dieses Mal kommen je vier Preisträger aus den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Naturwissenschaften und zwei aus den Lebenswissenschaften. Ausgezeichnet werden:

- Almut Arneth, Ökosystemforschung, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe;

- Marietta Auer, Rechtswissenschaften, Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie, Frankfurt/Main, und Justus-Liebig-Universität Gießen;

- Iain Couzin, Verhaltensbiologie, Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie, Konstanz, und Universität Konstanz;

- Stefanie Dehnen, Anorganische Molekülchemie, Philipps-Universität Marburg;

- Eileen Furlong, Funktionelle Genombiologie, European Molecular Biology Laboratory (EMBL), Heidelberg;

- Peter Hommelhoff, Experimentelle Physik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg;

- Gabriel Martínez-Pinedo, Theoretische Physik, TU Darmstadt;

- Mischa Meier, Alte Geschichte, Eberhard Karls Universität, Tübingen;

- Karen Radner, Altorientalistik, Ludwig-Maximilians-Universität, München;

- Moritz Schularick, Wirtschaftswissenschaften, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare