+
Tierschützer hoffen, dass das bald Vergangenheit ist: Arbeiter schneiden einen Finnwal im Hafen von Reykjavik auf.

Island

"Wir sind in der Endrunde beim Kampf gegen den Walfang"

  • schließen

Tierschützer Robert Sigursstein Masson über die diesjährige Walfang-Saison in Island und das Hoffen auf ein Verbot im nächsten Jahr.

In Island ist die diesjährige Walfang-Saison zu Ende gegangen. Die Bilanz: 146 Finnwale hat die Firma „Hvalur hf“ des millionenschweren Fischereimoguls Kristjan Loftsson aus dem Nordatlantik gefischt, um den Fang in toto nach Japan zu exportieren. Das auf Zwergwale spezialisierte Unternehmen des Isländers Gunnar Bergmann Jonsson zog dagegen nur sechs getötete Tiere aus der Faxafloi Bucht vor Reykjavik. Zu Jahresende läuft das 2013 erlassene Abkommen ab, mit dem die isländische Regierung unter Auflage von „nachhaltigen Fangquoten“ den Walfang zuletzt gebilligt hat. Dann muss über die Zukunft des isländischen Walfangs neu verhandelt werden. Die Stimmung im Land spricht gegen eine Verlängerung, sagt Walschützer Robert Sigursteinn Masson.

Herr Sigursteinn, die diesjährige Walfang-Saison ist gerade zu Ende gegangenn. Wer kann die bessere Bilanz ziehen – die Walfänger oder die Walschützer?
Beide Seiten waren erfolgreich. Wir haben den Zwergwalfang zum Erliegen bringen können, indem wir es geschafft haben, dass das Schutzgebiet in der Faxafloi Bucht vor Reykjavik so sehr erweitert wird, dass vor Reykjavik keine Zwergwale mehr gefangen werden. Dafür haben wir seit 2012 gekämpft. Das ist mit einem Schlag eine so positive Wende, wie es sie in anderen Walfangländern im gesamten zurückliegenden Jahrhundert nicht gegeben hat. Deshalb wurden diese Saison nur noch sechs Zwergwale gefangen, sodass wir jetzt allen Grund haben, anzunehmen, dass hier kein isländisches Zwergwalfleisch mehr auf dem Markt ist. Was man hier nur noch in Restaurants, aber auch nicht mehr in den Supermärkten bekommt, ist norwegisches Walfleisch. Davon wurden im Herbst drei Tonnen importiert.

Wenn der letzte Zwergwalfänger aufgeben musste, wo liegt dann der Triumph des isländischen Walfangs in dieser Saison?
Leider nahm Kristjan Loftsson seine Jagd auf Finnwale dieses Jahr wieder auf, nachdem er zwei Jahre lang ausgesetzt hatte. Er schippert gerade mit 1500 Tonnen Finnwalfleisch an Bord über Russland nach Japan. Dort hat er eine eigene Einfuhrfirma, aber es ist schwierig, den dortigen Markt einzuschätzen. Aber fest steht: Was er tut, ist nicht nur unpopulär, sondern auch unprofitabel.

Unter den 147 gefangenen Walen waren elf Muttertiere trächtig. Hat Sie das besonders erzürnt?
Soweit ich weiß ist das noch nicht einmal etwas Ungewöhnliches. Es gehört eben zu der Grausamkeit, mit der wir es hier zu tun haben. Leider interessieren sich viele Menschen aber nicht dafür, wie grausam Walfang eigentlich ist. Daher ist es uns wichtig, das möglichst breit zu streuen.

Der aktuell amtierende Fischerei- und Landwirtschaftsminister Kristjan Thor Juliusson scheint sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Er hat zuletzt gesagt, er sehe keinen Bedarf, dass Island seine Walfangpolitik ändern müsse.
Wir haben hier eine ganz spezielle politische Kultur in Island. Es ist schwierig für einen isländischen Fischereiminister, sich anders zu äußern, vor allem, wenn er von der liberal-konservativen Unabhängigkeitspartei kommt… Nach 15 Jahren Kampagnenarbeit gegen Walfang und vom Journalismus kommend nehme ich solche Äußerungen inzwischen ohne Aufregung zur Kenntnis. Fakt ist: Wir sind in der Endrunde im Kampf gegen den Walfang. Inzwischen sind auch die Fischereien und Landwirte in der Öffentlichkeit lauter damit, dass sie Probleme haben, ihre Produkte ins Ausland zu exportieren, seitdem Island 2003 den Walfang wieder zugelassen hat. Mit der richtigen Diplomatie und Lobbyarbeit war das hoffentlich das letzte Jahr, in dem Walfang noch erlaubt war. Fast die Hälfte der Minister steht hinter uns – und der Premierminister.

Auf internationaler Ebene zeigt sich Island von einer anderen Seite. Bei der vergangenen Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Brasilien stimmte Island gegen ein Schutzgebiet für Wale im Südatlantik. Der Antrag, für den Brasilien seit 22 Jahren kämpft, wurde abgelehnt. Ist der IWC die richtige Plattform für Walschutz?
Ich glaube nicht, dass die Kommission explizit als Pro-Wal-Organisation gegründet wurde. Aber es ist sicher an der Zeit, dass sie sich als eine solche aufstellt oder eine solche gegründet wird. Dass Island – wie auch Norwegen und Japan – gegen ein Schutzgebiet gestimmt hat, ist eine Schande. Es ist seltsam, dass ausgerechnet Länder, die ständig ihre Souveränität in Fragen des eigenen Ressourcengebrauchs einfordern, andere daran hindern, ihre Ressourcen und Areale zu schützen.

Interview: Simon Berninger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare