Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Assa Wollumbin“-Frosch
+
Ein „Assa Wollumbin“-Frosch sitzt mit seinen Kaulquappen auf einem Blatt.

New South Wales

Winzige Froschart in Australien entdeckt

Sie sind gerade mal 16 Millimeter klein und leben auf einem Berg - Forscher haben in Australien eine nach eigenem Bekunden „unglaubliche Entdeckung“ gemacht.

Sydney - Bei einer neu entdeckten Froschart in Australien tragen die Männchen die Kaulquappen an ihren Körpern.

Forscher fanden die nur 16 Millimeter kleinen Tiere auf einem Berg im Wollumbin-Nationalpark. Bei nur vier der weltweit bekannten 4000 Froscharten sei dies der Fall, zitierte das Umweltministerium von New South Wales den Wissenschaftler Michael Mahony von der University of Newcastle.

Genetische Analysen der Universität und des South Australian Museum hätten ergeben, dass es sich um eine eigenständige Spezies handele, die eng mit dem „Assa darlingtoni“ (Beutel - oder Hüfttaschenfrosch genannt) verwandt sei. Die winzigen Amphibien, die offenbar nur auf einer Fläche von etwa 2000 Hektar auf dem Mount Warning (von den Ureinwohnern Mount Wollumbin genannt) leben, wurden in Anlehnung an ihren Fundort „Assa Wollumbin“ getauft.

Umgehend Maßnahmen zum Schutz der Tiere ergriffen

Die Regierung von New South Wales habe umgehend Maßnahmen ergriffen, um die kleine Population zu schützen, sagte der regionale Umweltminister Matt Kean. „Diese unglaubliche Entdeckung zeigt, wie viel wir über die Welt um uns herum nicht wissen“, erklärte er.

Seine geringe Populationsgröße mache den Frosch sehr anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels, so Kean. „Um das Überleben dieser faszinierenden Froschart zu sichern, die unentdeckt hoch in einem kühlen Wald gelebt hat, wird ein Naturschutz-Aktionsplan entwickelt.“

Der Wollumbin-Nationalpark liegt in den Gondwana-Regenwäldern an der Grenze zwischen New South Wales und Queensland. Die Regenwaldgebiete gehören seit 1986 zum Weltnaturerbe der Unesco. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare