1. Startseite
  2. Wissen

Nasa-Rover „Curiosity“ macht „faszinierenden“ Fund auf dem Mars

Erstellt:

Von: Tanja Banner

Kommentare

In dieser Mars-Region im Gale-Krater hat der Nasa-Rover „Curiosity“ eine der Bodenproben genommen, in denen das Kohlenstoff-Isotop C12 entdeckt wurde.
In dieser Mars-Region im Gale-Krater hat der Nasa-Rover „Curiosity“ eine der Bodenproben genommen, in denen das Kohlenstoff-Isotop C12 entdeckt wurde. © Nasa/JPL

Der Nasa-Rover „Curiosity“ macht auf dem Mars einen ungewöhnlichen Fund, der auf der Erde auf einen biologischen Einfluss hinweisen würde. Was steckt dahinter?

Washington D.C. – Kohlenstoff ist ein Baustein des Lebens und ist auf der Erde überall vorhanden. Deshalb werden Forschende hellhörig, wenn ein Rover auf dem Mars Funde macht, die mit Kohlenstoff im Zusammenhang stehen. Jüngstes Beispiel dafür ist der Nasa-Rover „Curiosity“, der seit Sommer 2012 auf dem roten Planeten aktiv ist. Der Rover hat nach Angaben der Nasa in mehreren Bodenproben besonders große Mengen eines Kohlenstoff-Isotops gefunden, das auf der Erde mit biologischen Prozessen in Verbindung gebracht wird.

Der Fund sei „faszinierend“, heißt es bei der Nasa. Doch Leben auf dem Mars kann und will man bei der US-Raumfahrtorganisation nicht bestätigen: Forschende hätten noch keine „schlüssigen, unterstützenden Beweise für alte oder aktuelle Biologie“ gefunden. Damit sind unter anderem Sedimentgesteins-Formationen gemeint, die mithilfe von Bakterien entstanden sind oder komplexe organische Moleküle, die von Lebewesen gebildet wurden.

BezeichnungCuriosity
TypMars-Rover
EigentümerNasa
Statusaktiv
Landung06.08.2012

„Wir finden Dinge auf dem Mars, die aufreizend spannend sind, aber wir brauchen wirklich mehr Beweise, um sagen zu können, dass wir Leben identifiziert haben“, betont Paul Mahaffy, der bis zu seinem Ruhestand im Dezember 2021 das „Curiosity“-Instrument „Sample Analysis at Mars“ (SAM) geleitet hat. Bei SAM handelt es sich um eine Art kleines Chemielabor an Bord des Rovers. „Wir versuchen herauszufinden, was diese Kohlenstoffsignatur verursacht haben könnte, wenn es kein Leben war“, sagte Mahaffy weiter.

Nasa-Rover „Curiosity“ macht einen „faszinierenden“ Fund auf dem Mars

Eine Studie zu den Funden von „Curiosity“ wurde im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht. Darin beschreiben die Forschenden verschiedene Erklärungen für die ungewöhnlichen Kohlenstoffsignale auf dem Mars. Die besondere Schwierigkeit besteht offenbar darin, dass man viel über Kohlenstoff auf der Erde weiß. „Das härteste ist es, nicht an die Erde zu denken“, erklärt die Astrobiologin Jennifer Eigenbrode in einer Mitteilung der Nasa. „Wir müssen über den Tellerrand hinaus denken“, betont die Forscherin und erklärt: „Das tun wir in dieser Studie.“

Eine Erklärung für den Kohlenstofffund auf dem Mars, die die Forschenden aufschreiben, ist biologischer Natur und tatsächlich sogar vom Leben auf der Erde inspiriert, wie es bei der Nasa heißt. Es geht um alte Bakterien an der Mars-Oberfläche, die die einzigartige Kohlenstoffsignatur durch ihren Stoffwechsel produziert haben könnten: Methan wird in die Atmosphäre freigesetzt, wo ultraviolettes Licht das Gas in größere, komplexere Moleküle umwandelt. Diese Moleküle könnten anschließend auf die Oberfläche des Mars herabgeregnet sein und in Felsen auf dem Mars konserviert worden sein, so die Theorie.

Mars: Kohlenstoff-Isotope könnten aus einer riesigen Molekülwolke stammen

Eine weitere – nicht-biologische – Theorie der Forschenden schlägt vor, dass der Kohlenstoff auf dem Mars mit einer Interaktion von Kohlendioxid mit ultraviolettem Licht in der Atmosphäre im Zusammenhang steht. Dadurch könnten neue Moleküle, die Kohlenstoff beinhalten, entstanden sein, die sich dann auf der Oberfläche des Mars angesiedelt haben. Eine weitere Theorie geht davon aus, dass der Kohlenstoff vor hunderten Millionen Jahren auf den Mars kam, als das Sonnensystem eine riesige Molekülwolke durchquerte, die reich an der nachgewiesenen Kohlenstoffart war.

Ein Bohrloch, das der Nasa-Rover „Curiosity“ auf dem Mars gebohrt hat, um eine Bodenprobe zu entnehmen. Entdeckt wurde das Kohlenstoff-Isotop C12.
Ein Bohrloch, das der Nasa-Rover „Curiosity“ auf dem Mars gebohrt hat, um eine Bodenprobe zu entnehmen. Entdeckt wurde das Kohlenstoff-Isotop C12. © Nasa/JPL

So unterschiedlich die drei Erklärungsversuche sind – sie haben eine Sache gemeinsam: „Alle drei Erklärungen passen zu den Daten“, betont der „Curiosity“-Wissenschaftler Christopher House, der die Studie geleitet hat. „Wir brauchen einfach mehr Daten, um die Erklärungen ein- oder auszuschließen.“

Nasa-Rover „Curiosity“ hat 24 Mars-Gesteinsproben analysiert

Die Gesteinsproben, in denen „Curiosity“ Kohlenstoff-Signaturen entdeckt hat, stammen von fünf unterschiedlichen Orten im Gale-Krater auf dem Mars. Insgesamt 24 Proben wurden im Instrument SAM auf 850 Grad Celsius erhitzt, anschließend wurden mithilfe eines weiteren Instruments die Isotope gemessen, die durch das Aufheizen freigesetzt wurden. Auf der Erde gibt es deutlich mehr der leichteren C12-Isotope als das schwerere C13. Nun wurde in fast der Hälfte der analysierten Proben auf dem Mars große Mengen C12-Isotope gefunden – im Gegensatz zu dem, was man in der Atmosphäre des Mars oder in Mars-Meteoriten bisher gemessen hat.

„Auf der Erde sind Prozesse, die dieses Kohlenstoff-Signal produzieren, biologisch“, erklärt House. „Wir müssen verstehen, ob diese Erklärung auch für den Mars funktioniert oder ob es andere Erklärungen gibt, weil der Mars ganz anders ist.“ Während Forschende den Kohlenstoffzyklus auf der Erde gut verstehen, gibt es auf dem Mars noch vieles, das nicht bekannt ist. Der Planet ist kleiner und kühler als die Erde, hat eine geringere Schwerkraft und andere Gase in seiner Atmosphäre. Es ist möglich, dass auf dem Mars ein Kohlenstoffzyklus abläuft, in den gar kein Leben involviert ist.

„Ein großer Teil des Kohlenstoffkreislaufs auf der Erde beinhaltet Leben und wegen des Lebens gibt es einen Teil des Kohlenstoffkreislaufs auf der Erde, den wir nicht verstehen können, weil überall, wo wir hinschauen, Leben ist“, erklärt der Forscher Andrew Steele, der ebenfalls an der Studie beteiligt ist. „Den Kohlenstoffzyklus auf dem Mars zu definieren ist ein Schlüssel, um zu verstehen, wie Leben hineinpasst“, betont Steele. „Wir haben das auf der Erde sehr erfolgreich getan, aber wir beginnen gerade erst damit auf dem Mars.“ Der Nasa-Rover „Curiosity“ soll bei der künftigen Analyse von Bodenproben weiter die Kohlenstoff-Isotope messen.

Nasa-Rover „Curiosity“ erforscht Kohlenstoff-Zyklus auf dem Mars

Eine Erkenntnis der Forschenden könnte dafür sorgen, dass bald auch der zweite Nasa-Rover „Perseverance“ nach den Kohlenstoff-Isotopen Ausschau halten kann: Alle analysierten Bodenproben kamen aus Regionen, die gut erhaltene, alte Oberflächen haben. Künftig könnte „Perseverance“ nach solchen Oberflächen suchen, um dort Bodenproben zu nehmen, die in einer späteren Mars-Mission zur Erde zurücktransportiert werden könnten. Forschende auf der Erde könnten die Proben vom Mars dann noch einmal mit anderen Werkzeugen untersuchen – und dem roten Planeten das eine oder andere Geheimnis entlocken.

Was ist los im Weltall, auf dem Mars oder in der Raumfahrt? Abonnieren Sie den kostenlosen FR-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Zuletzt hat auf dem roten Planeten der Nasa-Rover „Perseverance“ für Aufsehen gesorgt: Erst machte er auf dem Mars eine „Schlüssel-Entdeckung“, dann machte „Perseverance“ auf dem Mars einen sensationellen Fund. (tab)

Auch interessant

Kommentare