Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Siebenbürger Nackthuhn ist an den Klimawandel angepasst, der Mensch leider nicht.
+
Das Siebenbürger Nackthuhn ist an den Klimawandel angepasst, der Mensch leider nicht.

ÖKO-LOGISCH

Vorteil Nackthuhn

  • Joachim Wille
    VonJoachim Wille
    schließen

Das Siebenbürger Nackthuhn ist an den Klimawandel angepasst, der Mensch leider nicht. Da hilft nur ordentliche Klimapolitik. Die Kolumne Öko-logisch.

Das Siebenbürger Nackthuhn hat es gut. Warum? Es ist an den Klimawandel angepasst, der der Welt mehr und stärkere Hitzewellen beschert. Es hat weniger Federn als andere Hühner, und so machen ihm heiße Temperaturen weniger aus. Die Tiere seien „von Natur aus klimatisiert“, weil ihnen die Federn am Hals fehlen, berichtet der Münchner Professor Senthold Asseng jetzt in einer Pressemitteilung. Es gebe darüber hinaus auch Beispiele für eine „evolutionäre Anpassung an warmes Wetter bei Landsäugetieren“. 

Wie viele Siebenbürger Nackthühner in Kanada und den USA leben? Ist auf die Schnelle nicht herauszukriegen. Wäre schon interessant. Denn die extreme Hitzewelle, die den Westen dieser beiden Länder jüngst mit Maximaltemperaturen von fast 50 Grad heimgesucht hat, war Anlass für Assengs Info. Der Agrarwissenschaftler hat erforscht, wie der physiologische Stress steigt, wenn die Hitze zuschlägt. Und zwar natürlich nicht nur beim Nackthuhn, sondern auch bei anderen (Nutz-)Tieren und bei Pflanzen. Und auch bei einem ganz speziellen Säugetier, dem Menschen.

Gleiche Wohlfühltemperatur

Assengs Team untersuchte, welche Temperaturen zuträglich und welche schädlich sind. Und siehe da: Diese sind für Menschen, Rinder, Schweine, Geflügel und Agrarpflanzen ziemlich ähnlich. Die Wohlfühltemperaturen von allen liegen zwischen 17 und 24 Grad Celsius, wobei die Luftfeuchtigkeit eine große Rolle spielt. Wird es zu warm, sinkt die Milchleistung von Kühen um bis zu 20 Prozent, Hühner legen weniger Eier, und die Erträge bei Weizen gehen zurück.

Und was ist mit den Menschen? Kritisch wird es für sie ab 32 Grad bei sehr hoher respektive 45 Grad bei sehr niedriger Luftfeuchtigkeit. Sind sie solcher Hitze längere Zeit ausgesetzt, kann das tödlich sein, wie Asseng warnt. Das heißt: Ohne Klimaanlage sind Hitzewellen wie die in Nordamerika nicht auszuhalten. Derzeit sind zwölf Prozent der globalen Landfläche von Klimabedingungen betroffen, bei denen der Mensch ohne solche technischen Hilfen nicht mehr überleben kann. Doch bis 2100 drohen es aufgrund der Erderwärmung 45 bis 70 Prozent werden.

Das Beispiel des Siebenbürger Nackthuhns hilft da leider nicht. Asseng erinnert daran: Die genetische Anpassung an ein geändertes Klima benötigt oft viele Generationen. Diese Zeit haben wir nicht. Ordentliche Klimapolitik zu machen, wäre schon besser. Für Mensch, Tier und Pflanze.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare