Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Truthähne
+
Die Vogelgrippe hat in Großbritannien nach Behördenangaben eine besorgniserregende Verbreitung gefunden.

Virus

Vogelgrippe in Großbritannien so stark wie nie

In Großbritannien sind bereits 38 Betriebe mit Geflügelhaltung betroffen. Experten befürchten für ganz Europa einen ähnlich gravierenden Seuchenzug im Herbst 2020.

London - Die Vogelgrippe hat in Großbritannien nach Behördenangaben eine besorgniserregende Verbreitung gefunden. Zehntausende Tiere mussten bereits gekeult werden, wie die BBC diese Woche berichtete.

Insgesamt sind nach Angaben des Umweltministeriums in London in dem Land 38 Betriebe mit Geflügelhaltung betroffen - so viele wie noch nie. In Großbritannien gilt bereits seit November eine erhöhte Warnstufe. Geflügelhalter sind seitdem verpflichtet, ihre Tiere nicht mehr ins Freie zu lassen. Die Krankheit wird vor allem durch Wildtiere übertragen. Für Menschen ist sie kaum gefährlich.

Meldungen aus der gesamten EU

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) zeichnet sich in Europa ein ähnlich gravierender Seuchenzug wie der vorhergehende von Herbst 2020 bis Frühling 2021 ab. Dieser gilt laut FLI als die bisher größte Verbreitung in Europa und Deutschland. Derzeit reichten die Meldungen von Finnland bis nach Irland, von Russland über Bulgarien und Italien bis nach Portugal, erklärte FLI-Präsident Thomas Mettenleiter. „Ein Ende ist nicht abzusehen.“

In Deutschland würden nahezu tägliche neue Fälle gemeldet - insbesondere bei Wildvögeln, aber auch Geflügelhaltungen seien immer wieder betroffen. Seit Anfang Oktober habe das nationale Referenzlabor des FLI für Deutschland mehr als 300 Fälle bei Wildvögeln und mehr als 30 Fälle in Haltungen bestätigt. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es demnach knapp 400 Fälle bei Wildvögeln, aber nur ein Dutzend betroffene Haltungen gewesen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare