Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vitamin C
+
Ein Mangel an Vitamin C kann schwerwiegende Folgen haben. (Symbolfoto)

Gesundheit

Vitamin-C-Mangel: Auf diese Symptome sollten Sie achten

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Ein Mangel an Vitamin C kann schlimme Folgen haben. Auf mehrere Symptome muss geachtet werden.

Frankfurt – Vitamin C ist ein lebensnotwendiger Mineralstoff für den Menschen. In Deutschland ist das Phänomen eines Vitamin-C-Mangels nahezu ausgemerzt. Allerdings tritt dieser weiterhin vereinzelt auf.

Die Forschung spricht von einem Vitamin-C-Mangel, sofern eine tatsächliche Unterversorgung vorliegt. Diese ist laut einer Studie von US-Forschern Hauptkriterium des Phänomens. Einer Definition nach entwickelt sich ein mehrwöchiger Vitamin-C-Mangel (zwischen acht und zwölf Wochen) schlussendlich zu Skorbut. Dabei handelt es sich um eine Vitaminmangelerkrankung.

Vitamin-C-Mangel - Das sind die Symptome

Zahlreiche Gesundheitsportale berichten von Vitamin-C-Mangel. Dabei ist immer wieder von mehreren „klassischen“ Symptomen die Rede. Beispielsweise berichtet das Portal Vital.de, dass es vier Anzeichen für eine Mangelerscheinung von Vitamin C gibt:

  • Zahnausfall
  • Schlechte Wundheilung
  • Höhere Anfälligkeit für Infekte
  • Schwächegefühl, Schlapp- und Müdigkeit

Vitamin C: Was gegen einen Mangel hilft

Der Vitamin-C-Spiegel lässt sich am einfachsten über die Ernährung regeln. Bestimmte Lebensmittel können diesen erhöhen. Dazu zählen laut Vital.de:

  • Orangen
  • Zitronen
  • Paprika

Eine weitere Möglichkeit, seinen Vitamin-D-Mangel zu beheben, sind Nahrungsergänzungsmittel. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass die Dosierung entscheidend ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt beispielsweise „für Vitamin C in Nahrungsergänzungsmitteln eine Höchstmenge von 250 Milligramm pro Tagesverzehrempfehlung“ eines Produkts. Bei der Vitamin-C-Anreicherung von Lebensmittel empfehlen die Fachleute eine Höchstmenge von „60 mg pro 100 g für feste Lebensmittel und von 16 mg pro 100 ml für Getränke.“

Deutlich häufiger als ein Vitamin-C-Mangel tritt ein Vitamin-D-Mangel in Deutschland auf. Auch in diesem Fall warnen Fachleute vor einer künstlichen Zufuhr des Mineralstoffs. Denn dieser kann der Gesundheit massiv schaden. (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare