Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus an Schulen
+
Corona-Brennpunkt Schule: In Nordrhein-Westfalen schießen die Infektionszahlen unter Kindern durch die Decke. (Symbolbild)

Corona in NRW

Viele Infektionen bei Kindern in NRW - schon 30.000 Schüler in Quarantäne

NRW ist aktuell der Hotspot von Deutschland: Die Inzidenz steigt seit Tagen immer weiter an. Vor allem bei den Kindern. Über 30.000 Schüler befinden sich in Quarantäne.

Hamm - Die SPD-Fraktion im NRW*-Landtag fürchtet einen „Kontrollverlust“ angesichts der steigenden Corona*-Infektionszahlen bei Kindern. Man wolle „nicht länger zusehen, dass die Landesregierung schulterzuckend diese dramatischen Zahlen bei den Kindern“ beobachte, begründete Fraktionschef Thomas Kutschaty den Vorstoß. (News zum Coronavirus*)
In NRW wurden inzwischen 30.000 Schüler in Quarantäne geschickt - wie viele positive Corona-Fälle sich darunter befinden, weiß wa.de*.

Kutschaty nannte die Entwicklung der Corona-Inzidenzwerte bei Kindern und Jugendlichen besorgniserregend. Ein Immunologe hat laut wa.de* mit Blick auf die angespannte Situation in NRW gewarnt: „Die Durchseuchung der Kinder mit dem Coronavirus hat begonnen.“ *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare