Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Venus gehört zu den Erdähnlichen Planeten des Sonnensystems. (Illustration)
+
Die Venus gehört zu den Erdähnlichen Planeten des Sonnensystems. (Illustration)

Neue Erkenntnisse

Venus: „Gewaltsame Ereignisse“ machen menschliches Leben unmöglich - Forschende sind Ursache auf der Spur

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

Die Venus ist ein Erdzwilling, dennoch ist der Planet unbewohnbar. Ein Forscher hält „gewaltsame Ereignisse“ vor Milliarden von Jahren für eine mögliche Ursache.

New Orleans – Venus und Erde sind weit weniger unterschiedlich, als viele glauben. Die beiden Planeten befinden sich zum Beispiel in vergleichsweise ähnlicher Entfernung zur Sonne. Auch bei Größe und Dichte gibt es Ähnlichkeiten zwischen den Planetenschwestern, die auch Zwillinge genannt werden. Und doch ist nur auf einem der beiden Planeten Leben möglich.

Während die Erde sich zum blauen Planeten mit all seinen Lebensformen entwickelte, ist auf der Venus kein Wasser zu finden. Der Druck in der Atmosphäre der Venus ist laut Angaben Nasa so hoch, wie es auf der Erde nur in über 900 Metern Tiefe im Meer der Fall ist. Forscherinnen und Forscher haben nun erste Hinweise darauf gefunden, warum sich die Planetenschwestern im Weltall so fundamental unterscheiden und was daran schuld sein könnte, dass sich die Venus eben nicht zu einer zweiten Erde entwickelte.

Weltraumforschung: Leben auf der Venus nicht möglich – Forschende ermitteln Ursache

Der Grund dafür liegt tief in der Geschichte des Sonnensystems verborgen, lang bevor es die Konzepte von Astronomie, Raumfahrt oder überhaupt jegliche Spur von Leben in unserem Teil des Weltalls gab. „Hochgeschwindigkeits-Einschläge könnten am Anfang unseres Sonnensystems immense Folgen gehabt haben“, erklärt Planetologe Simone Marchi laut einer Mitteilung der American Geophysical Union (AGU). In seiner Studie vermutet der Forscher, dass diese Einschläge keine Seltenheit waren.

PlanetVenus
Entfernung zur Sonne108.200.000 Kilometer
Umlaufzeit225 Tage
Radius6051,8 Kilometer
Durchschnittstemperatur460 Grad Celsius

Sie könnten die Ursache dafür sein, warum sich Erde und Venus derart massiv unterscheiden. „Ein Einschlagskörper mit mehreren Hundert Kilometern Durchmesser könnte sowohl das Planeteninnere, als auch Oberfläche und Atmosphäre, praktisch alles auf einem Planeten beeinflussen“, so Marchi.

Warum auf der Erde menschliches Leben möglich ist – und auf der Venus nicht

Eine weitere Studie, erschienen im Astronomical Journal, beschäftigt sich mit Einschlägen auf dem Erdzwilling Venus. Vor etwa 4,5 bis 4 Milliarden Jahren könnte es demnach massive Einschläge auf der Venus gegeben haben. Dabei rasten sogenannte Protoplaneten auf die Planeten zu, sie waren teilweise so groß wie Erde oder Mars. Mit Hochgeschwindigkeit könnten solche auf der Venus eingeschlagen sein. Dabei könnte sich der Planetenmantel wesentlich stärker verändert haben, als es auf der Erde der Fall war.

Marchi unterstreicht, dass bereits einer dieser massiven Hochgeschwindigkeitseinschläge dafür gesorgt haben könnte, die bis dato erfolgte Entwicklung der Venus vollständig zu verändern – gerade noch Gesteinsplanet, dann plötzlich geschmolzene Masse. Nur ein einziger Einschlag könnte dafür ursächlich sein, ob sich tektonische Platten bilden, oder nicht, ein wichtiger Faktor im Hinblick auf die Bewohnbarkeit von Planeten. Ob es zuvor einmal Leben auf der Venus gegeben hat, der Frage geht die Nasa aktuell mit zwei Missionen nach.

Alle wichtigen Nachrichten aus Astronomie und Raumfahrt mit dem FR-Newsletter direkt in Ihr Mail-Postfach

Zwar sei wahrscheinlich auch die Erde von solchen Einschlägen betroffen gewesen, doch die Geschwindigkeit der Kollisionen auf der Venus sei möglicherweise um einiges höher gewesen. „Diese Einschläge haben bestimmt, wie das Sonnensystem sich entwickelt. Es ist nicht zu weit hergeholt zu sagen, dass wenn diese Prozesse nicht gewesen wären, dann würden wir in einer ganz anderen Umgebung leben, vielleicht wurde es uns auch gar nicht geben.“ Vor allem eine Frage müssten sich die Menschen stellen, fügt der Wissenschaftler hinzu: „Wir müssen uns fragen, wie viel auf unserem Planeten durch diese frühen, gewaltsamen Ereignisse geprägt wurde.“ (slo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare