Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Pflegerin auf der Covid-Station in einem New Yorker Krankenhaus.
+
Eine Pflegerin auf der Covid-Station in einem New Yorker Krankenhaus.

Sorge wegen Omikron

USA: So viele Corona-Patient:innen in Krankenhäusern wie nie

  • VonLukas Zigo
    schließen

Die Corona-Variante Omikron breitet sich rasant aus – dies könnte Krankenhäuser noch weiter belasten.

New York – Vom Start der Corona-Pandemie weg war die USA stets einer der Hotspots. Nun sind so viele Patient:innen mit Covid-19 Erkrankungen in Krankenhäusern wie nie zuvor. Landesweit sind nach Daten des Gesundheitsministeriums knapp 146.000 Krankenhausbetten belegt – mehr als jedes fünfte verfügbare Bett im Land. Derzeit sind fast 78 Prozent aller Krankenhausbetten belegt. Der Höchststand bei Covid-19-Patienten in Krankenhausbetten lag nach Berichten von US-Medien vor knapp einem Jahr bei rund 142.000. Zurückgeführt wird der Rekord auf die rasante Verbreitung der Omikron-Variante.

Auch auf den Intensivstationen der Vereinigten Staaten wird es eng: Inzwischen sind dort mehr als 80 Prozent der fast 81.000 Betten besetzt. Knapp 24.000 dieser Betten belegen Covid 19-Patient:innen.

USA: Sieben-Tages-Daten zeigen 60 Prozent mehr Einlieferungen

Einlieferungen in Krankenhäuser haben binnen einer Woche um mehr als 60 Prozent auf 115.000 zugenommen, das zeigen die jüngsten Sieben-Tages-Daten des Ministeriums vom Freitag (07.01.2022). Auch die Zahl der Toten innerhalb von sieben Tagen stieg auf mehr als 8700 (plus 14,4 Prozent). Mehr als 4,1 Millionen neue Coronavirus-Infektionen wurden in diesem Zeitraum in den USA festgestellt.

Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) zeigen, dass auch die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Infektionen in den USA einen neuen Höchststand erreicht hat. Mit 1,484 Millionen neuen Fällen am Montag meldeten die Behörden demnach rund 313.000 mehr als beim bisherigen Rekordwert vor genau einer Woche. Am Montag blieb die Zahl der neuen Todesfälle mit einer Corona-Infektion mit 1906 vergleichsweise stabil. In dem Land mit 330 Millionen Einwohnern haben sich bislang mehr als 61,5 Millionen Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt. Mehr als 839.000 Infizierte starben. Laut der Gesundheitsbehörde CDC gelten 62,6 Prozent der Bevölkerung als vollständig geimpft, 36,5 Prozent haben bislang eine Auffrischimpfung erhalten.

Die Website der Johns-Hopkins-Universität wird regelmäßig aktualisiert und zeigt einen aktuelleren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder der CDC. In manchen Fällen werden die Zahlen aber auch nachträglich korrigiert. (lz/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare