Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Türen und Fenster geschlossen halten

Wetter in Deutschland: Warnung vor Starkregen und „orkanartigen Böen“

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

In Teilen Deutschlands drohen in der Nacht Starkregen und heftige Winde. Auch vor Hochwasser wird gewarnt.

Offenbach - Die Temperaturen in Deutschland bleiben für den Winter mild. Doch gerade im Süden des Landes drohen durch Tief „Annette“ Starkregen und starker bis stürmischer Wind. In Teilen Baden-Württembergs warnen die Behörden gar von „orkanartigen Böen“ mit Windgeschwindigkeiten bis 110 Km/h.

Die amtliche Unwetterwarnung gilt zurzeit für fast das komplette westliche Gebiet in Baden-Württemberg zwischen Karlsruhe und Freiburg. „Infolge des Dauerregens sind unter anderem Hochwasser an Bächen und kleineren Flüssen sowie Überflutungen von Straßen möglich“, heißt es in der Warnung. Auch Erdrutsche seien möglich, deshalb gelte: „Schließen Sie alle Fenster und Türen!“

Eine Regenfront zieht über das Frankfurter Stadtgebiet mit seinen markanten Hochhäusern hinweg. (Symbolbild)

Wetter in Deutschland: Unwetterwarnung im Süden - Abkühlung im Norden

Im Norden hingegen lässt der Wind nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts (DWD) nach. Ausnahmen bilden die direkten Küstenregionen. Die Temperaturen in Norddeutschland sinken in den kommenden Tagen auf sechs bis zehn Grad deutlich ab.

Spätestens am Mittwoch erwarten die Fachleute beim DWD dann einen Ausläufer des Tiefs „Ümit“ von Großbritannien in Deutschland. Das Tief bringt kalte Polarluft mit sich und lässt die Temperaturen auf drei bis acht Grad sinken. Auch die Schneefallgrenze sinkt allmählich ab.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage in Deutschland

Unter www.hochwasserzentralen.de finden Sie aktuelle Meldungen zu möglichen Hochwassermeldungen aus ganz Deutschland.

Wetter in Deutschland: Temperaturabfall im Süden - Schneefallgrenze sinkt

Im Alpenvorland könnte es Mittwochfrüh sogar für Schneefall bis in tiefste Lagen reichen. Zudem sinken die Tiefstwerte im Bereich der Mittelgebirge stellenweise wieder in den leichten Frostbereich.

Auch in Hessen erwartet der DWD starke Regenfälle. Vor allem der Süden und dort die Landkreise Bergstraße, Odenwald und Darmstadt-Dieburg müssen mit viel Niederschlag rechnen. (dil/dpa)

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare