Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zerstörung der Buddha-Statuen
+
Am 12.03.2001 bestätigte die Unesco die Zerstörung der Buddha-Statuen im afghanischen Bamian durch die Taliban.

Welt-Kulturorganisation

Unesco: Kulturelles Erbe in Afghanistan schützen

Im Jahr 2001 zerstörten die Taliban zwei monumentale Buddha-Statuen in Afghanistan. Nach der Machtübernahme der Taliban sorgt sich die Unesco nun um weitere kulturelle Stätten.

Paris - Wenige Tage nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat die Welt-Kulturorganisation Unesco zum Schutz des kulturellen Erbes in dem asiatischen Land aufgerufen.

Es müssten alle nötigen Vorkehrungen getroffen werden, um die Stätten vor Schäden und Plünderungen zu bewahren, sagte Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay nach einer Mitteilung.

In den vergangenen Jahrzehnten kriegerischer Auseinandersetzungen waren bereits viele historische Stätten und Kulturgüter in Afghanistan geplündert und zerstört worden. Im Jahr 2001 schockierten die damals schon mal herrschenden militant-islamischen Taliban mit der Zerstörung zweier monumentaler Buddha-Statuen im Bamian-Tal, die fast 1500 Jahre überdauert hatten.

Neben dem Bamian-Tal verfüge das Land über weitere wichtige Stätten des kulturellen Erbes, teilte die UN-Organisation mit Sitz in Paris mit: etwa die Altstadt von Herat und das historische Minarett von Dscham in der zentralen Provinz Ghor. „Es ist von entscheidender Bedeutung für die Zukunft von Afghanistan, diese Stätten zu erhalten und zu schützen“, hieß es.

Bereits am Vorabend hatte die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation angekündigt, alles dafür tun zu wollen, damit alle Afghanen ihr Grundrecht auf Bildung wahrnehmen könnten - auch Mädchen und Frauen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare