Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahnen des Fernsehsenders RTL
+
Die RTL-Streamingplattform TVnow wird ab dem 3. November 2021 zu RTL+ umbenannt.

Streamingplattform

TVnow wird zu RTL+

Anfang November soll es soweit sein: Die RTL-Streamingplattform bekommt einen neuen Namen - und ein neues Image.

Köln - Die RTL-Streamingplattform TVnow wird ab 3. November zu RTL+ umbenannt. Der neue Name ist Teil eines groß angelegten neuen Markenauftritts der RTL-Senderfamilie, dessen Details das Unternehmen in Köln mitteilte.

Beim Deutschlandgeschäft wird die gesamte Markenarchitektur stärker aufeinander abgestimmt. Die Mediengruppe RTL Deutschland heißt künftig RTL Deutschland. Das RTL-Logo ist nicht mehr in den Farben Rot-Gelb-Blau, sondern ein Multi-Color-Logo, das seine Farben stets wechselt. Als neuen digitalen Auftritt im Netz nannte RTL die Website „rtl.com“.

Einheitlicher Auftritt

Weil die Streamingplattform RTL+ heißen wird, bekommt der Spartensender RTLplus einen neuen Namen: RTLup. Darüber hatte vor Tagen der Branchendienst „DWDL.de“ zuerst berichtet. RTL bestätigte nun die Änderung. Auch der Auftritt der Bezahlsender RTL Crime, RTL Passion und RTL Living soll einheitlicher werden: Alle Sender der RTL-Marke haben künftig das neue Multi-Color-Logo integriert.

„Im nächsten Schritt sollen auch die RTL-Radiosender einen neuen Markenauftritt erhalten“, hieß es in der Mitteilung weiter. Zur Mediengruppe zählen neben dem TV-Sender RTL unter anderem auch die Kanäle Vox, ntv und Nitro. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare