Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Tunnelbau-Team - hier noch vor einigen Wochen guter Dinge - bangt nun aber um die Teilnahme am Wettbewerb. Von links: Adrian Fleck, Heiko Otterbein, Alexander Gröber, Jonathan Helbig, Martin Will und Daniel Klassen.
+
Das Tunnelbau-Team - hier noch vor einigen Wochen guter Dinge - bangt nun aber um die Teilnahme am Wettbewerb. Von links: Adrian Fleck, Heiko Otterbein, Alexander Gröber, Jonathan Helbig, Martin Will und Daniel Klassen.

Merkel ist letzte Hoffnung

Drama um Wettbewerb von Elon Musk: Deutsche Studenten kämpfen um Teilnahme

Ihr Traum hängt am seidenen Faden: Mit der von ihnen entwickelten Maschine haben es sechs Duale Studenten ins Finale von Elon Musks Tunnelbau-Wettbewerb in Las Vegas geschafft. Doch jetzt hindert sie etwas an der Teilnahme.

Fulda - „Unsere Stimmung ist ziemlich im Keller. Wir stehen vielleicht vor dem Aus, ohne dass wir etwas dafür können. Wir fühlen uns vollkommen hilflos“, sagt Adrian Fleck (22) aus Fulda*, Sprecher der sechs Studenten, die sich auf den Weg gemacht hatten, mit einer vollkommen neu entwickelten Maschine den Wettbewerb unter den weltweit findigsten Tüftlern zu gewinnen.
Warum die Teilnahme der deutschen Studenten an dem Erfinder-Wettbewerb von Elon Musk auf der Kippe steht, verrät fuldaerzeitung.de* hier.

Um es doch noch zu dem Wettbewerb zu schaffen, haben die Studenten nun versucht, die Hilfe des Bundestagsabgeordneten Michael Brand zu bekommen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel haben die Tüftler um Hilfe gebeten. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare