Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine „Falcon 9“-Rakete von SpaceX befördert 58 „Starlink“-Satelliten in ihren Orbit um die Erde. (Archivbild)
+
Eine „Falcon 9“-Rakete von SpaceX befördert 58 „Starlink“-Satelliten in ihren Orbit um die Erde. (Archivbild)

SpaceX

„Starlink“-Internet von Elon Musk: Beta-Phase startet ab sofort in Deutschland

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Das „Starlink“-Programm von SpaceX befindet sich in den USA bereits in der Testphase. Nun soll auch in Deutschland die Beta-Phase des Internets aus dem All starten.

  • Mit dem „Starlink“-Programm legte SpaceX-Gründer Elon Musk im Jahr 2020 einen ambitionierten Start hin.
  • 2021 soll es so weitergehen – Starlink wird in Großbritannien getestet, für Deutschland soll nun die Beta-Phase des Programms anlaufen.
  • News zur Weltraumforschung und News zur Raumfahrt finden Sie auf unseren Themenseiten.

Frankfurt – Mit dem „Starlink“-Programm will Elon Musk das Internet revolutionieren. Nun soll das Programm auch in Deutschland starten – zumindest in der Beta-Phase. Das schließt auch nur einen limitierten Vorrat sowie bestimmte Regionen ein, wie das Unternehmen auf seiner Website mitteilt.

„Starlink“: Internet aus dem All startet in Deutschland

Das Unternehmen schreibt: „Starlink ist jetzt in limitierter Stückzahl in Deutschland verfügbar! Der Beta-Service wird in Teilen der westlichen Regionen aktiviert und anschließend rasch über den Rest von Deutschland expandieren. Nutzer dürfen sich auf eine Datengeschwindigkeit von 50Mb/s bis zu 150 Mb/s in den kommenden Monaten freuen, sobald wir das Starlink-Netz erweitern.“

„Sobald wir mehr Satelliten starten, mehr Bodenstationen konstruieren und unsere Netzwerk-Software verbessern, wird sich die Datengeschwindigkeit noch erhöhen.“ Günstig ist der „Starlink“-Service jedoch nicht. Das Unternehmen verlangt satte 99 Euro monatlich, zuzüglich einer einmaligen Gebühr von 499 Euro für technische Ausrüstung sowie Versandkosten von 59 Euro. Im Februar wurde der baldige Test des „Starlink“-Internets angekündigt. Telekom-Chef Timotheus Höttges zeigte sich erfreut und interessiert. „Für mich ist das eine sehr ernst zu nehmende Technologie. Ich bin ein großer Bewunderer von Elon Musk und seinen Ideen“, zitierte das „Handelsblatt“ den Telekom-Chef.

„Starlink“: Elon Musk bringt über 1200 Satelliten ins All

Die Himmelskonstellation namens „Starlink“ besteht aus insgesamt 12.000 Satelliten, die den Planeten umkreisen. Rund 1200 Kleinsatelliten sind von Musks SpaceX-Raketen bereits im niedrigen Orbit von etwa 550 Kilometern Höhe ausgesetzt worden. Genehmigt sind derzeit maximal 11.927 Satelliten im Erdorbit. SpaceX stellte auch Anträge für maximal 30.000 Satelliten, die künftig die Erde umkreisen sollen. Das schnelle Starlink-Internet startete bereits 2020 in den USA und Teilen Kanadas in den Beta-Betrieb. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare