Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So könnte es aussehen, wenn das „Starship“ von SpaceX Astronaut:innen zum Mond befördert hat. (künstlerische Darstellung)
+
So könnte es aussehen, wenn das „Starship“ von SpaceX Astronaut:innen zum Mond befördert hat. (künstlerische Darstellung)

„Artemis“-Programm

SpaceX bekommt den Zuschlag: Elon Musk soll Mondlandefähre für Nasa bauen

  • Tanja Banner
    vonTanja Banner
    schließen

SpaceX bekommt von der Nasa den Auftrag, die nächsten Astronaut:innen auf den Mond zu befördern. Diese Entscheidung wird nicht jedem gefallen.

Washington – Die US-Raumfahrtorganisation Nasa hat sich festgelegt: SpaceX und Elon Musk sollen die Mondlandefähre für das „Artemis“-Programm bauen und damit die nächsten Astronaut:innen zum Mond befördern. Das gab die Nasa am Freitagnachmittag (16.04.2021, Ortszeit) bei einer Pressekonferenz bekannt. SpaceX hat sich gegen zwei Unternehmen durchgesetzt, die sich ebenfalls um den prestigeträchtigen Auftrag beworben hatten: Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos und Dynetics.

Medienberichten zufolge soll das Angebot von SpaceX bei weitem das günstigste gewesen sein. Das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk erhält von der Nasa den Auftrag, das Raumschiff „Starship“ für die Landung auf dem Mond zu entwickeln. Außerdem soll SpaceX im Rahmen des 2,89-Milliarden-Dollar-Vertrags zwei Flüge mit dem „Starship“ zum Mond unternehmen: Einen Testflug ohne Astronaut:innen an Bord, bei dem das Raumschiff auf dem Mond landen soll und wieder zurückfliegt, und eine Landung auf dem Mond, in deren Rahmen die erste Astronautin ihre Füße auf die Mondoberfläche setzen soll, so die Nasa.

Elon Musk und SpaceX bauen Mondlandefähre und bringen Nasa-Astronaut:innen zum Mond

Die Entscheidung für SpaceX könnte politisch noch interessant werden: Dass die Nasa sich für nur ein Unternehmen entschieden hat, obwohl man mit zwei ausgewählten Unternehmen eine Wettbewerbssituation herstellen könnte, dürfte der Politik nicht gefallen. Und auch die Entscheidung für SpaceX und den exzentrischen Milliardär Elon Musk dürfte einigen nicht passen: Im Rennen waren – gemeinsam im Team mit Blue Origin – auch traditionelle Raumfahrtunternehmen wie Lockheed Martin.

Insider mutmaßen, dass die Entscheidung den Kongress dazu bringen könnte, der Nasa mehr Geld für das „Artemis“-Programm zur Verfügung zu stellen. Denn zuletzt ging es genau darum: Die Nasa hatte vom Kongress 3,3 Milliarden US-Dollar verlangt, um eine Mondlandung bis 2024 zu schaffen, hatte vom Kongress jedoch nur 850 Millionen US-Dollar erhalten. Der Interims-Chef der Raumfahrtagentur erklärte daraufhin das Jahr 2024 zu einem „unrealistischen Ziel“. Dieses Ziel war der Nasa von der Trump-Regierung vorgegeben worden, aus der Biden-Regierung ist bisher kein anderes Ziel vorgegeben worden.

Nasa entscheidet sich für SpaceX: Unternehmen von Elon Musk baut Mondlandefähre

Doch ganz überraschend und abwegig ist die Entscheidung für SpaceX nicht: Das Unternehmen von Elon Musk arbeitet bereits seit vielen Jahren mit der Nasa zusammen und schickt regelmäßig Fracht-Raumschiffe zur ISS. In wenigen Tagen soll eine „Dragon“-Raumkapsel des Unternehmens zum zweiten Mal eine reguläre Crew zur Internationalen Raumstation befördern. SpaceX ist zwar dafür bekannt, selbstgesetzte Termine nicht einzuhalten – arbeitet abgesehen davon aber zuverlässig, wie die Nasa in der jahrelangen Zusammenarbeit erfahren haben dürfte.

Raumfahrt-News finden Sie auf unserer Themenseite.

SpaceX will eigentlich zum Mars – das dürfte der Nasa gefallen

Ein weiterer Punkt, der für SpaceX spricht: Das „Starship“, das die nächsten Menschen zum Mond befördern soll, ist bereits in Entwicklung, Prototypen des Raumschiffs sind bereits einige Kilometer in die Höhe geflogen – und anschließend explodiert, aber das gehört zu einer so frühen Testphase dazu. Bisher hat SpaceX die Entwicklung dieses Raumschiffs alleine finanziert und wird sicher auch in Zukunft weiteres Geld hineinstecken, denn Elon Musk verfolgt damit eigentlich ein anderes Ziel: Das „Starship“ soll einst zur Besiedelung des Mars beitragen. Auch das ist wiederum ein Punkt, der für die Nasa nicht uninteressant sein dürfte, denn das Ziel der Nasa ist es, nach dem Mond den Mars ins Visier zu nehmen.

„Die Auswahl von SpaceX ist ein Zeichen dafür, wie weit das Unternehmen und die Zusammenarbeit mit der Nasa in den vergangenen zehn Jahren gekommen ist“, betont Lori Garver, die unter Präsident Barack Obama Co-Chefin der Nasa war. „Die Beteiligung von SpaceX an Artemis wird das öffentliche Interesse erhöhen und hoffentlich dazu führen, dass wir baldmöglichst zum Mond zurückkehren“, so Garver weiter. „Wir sind geehrt, Teil des Artemis-Teams zu sein“, twitterte Elon Musk nach der Bekanntgabe durch die Nasa. Und mancher Musk-Fan stellte fest, dass ein scheinbar sinnloser Tweet, den der SpaceX-Chef am 10. April abgesetzt hatte, gar nicht so belanglos war: „Bald geht es zum Mond“ hatte Musk damals getwittert. (Tanja Banner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare