Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolgreicher Test

SpaceX: „Starship“-Prototyp fliegt so hoch wie nie zuvor - bei der Landung explodiert das Raumschiff

  • Tanja Banner
    vonTanja Banner
    schließen

SpaceX von Elon Musk arbeitet an einem neuen Raumschiff. Das „Starship“ soll künftig zum Mars fliegen - ein erster Flugtest in große Höhe geht in Flammen auf.

  • Elon Musk und SpaceX testen einen „Starship“-Prototypen in einer Höhe von 12,5 Kilometern - bei der Landung explodiert das Raumschiff.
  • Das „Starship“ soll in Zukunft Menschen und Fracht zu anderen Planeten transportieren können.
  • Neues aus Weltraumforschung, Astronomie und Raumfahrt.

Update vom Donnerstag, 11.12.2020, 8.45 Uhr: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX von Elon Musk den „Starship“-Prototypen wie geplant getestet. Das Raumschiff stieg bis etwa 12,5 Kilometer in die Höhe, drehte sich dort wie geplant und kehrte zur Erde zurück. Dann ging es ganz schnell: Kaum hatte es sich zurück in die Ausgangsposition gedreht, war auch schon der Boden in Sicht - und das „Starship“ explodierte. Elon Musk freut sich auf Twitter trotzdem: „Wir haben alle Daten, die wir brauchten! Glüchwunsch an das SpaceX-Team!“

Das „Starship“ sei bei der Landung explodiert, weil der Druck im Tank zu niedrig war und dadurch die Geschwindigkeit bei der Landung zu hoch war, so eine erste Analyse von Elon Musk auf Twitter. Tatsächlich war Musk im Vorfeld davon ausgegangen, dass die Landung schiefgehen könnte. Und tatsächlich sollten mit dem Flug in 12,5 Kilometer Höhe andere Dinge getestet werden. Offenbar ist der Test gelungen und die Daten wurden erfolgreich gesammelt.

Dieses von SpaceX zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt die Explosion des „Starship“-Prototypen bei der Landung.

SpaceX und Elon Musk: „Starship“-Test in letzter Sekunde abgebrochen

Update vom Mittwoch, 10.12.2020, 9.20 Uhr: Der erste Testflug eines „Starship“-Prototypen von SpaceX in große Höhen wurde in der vergangenen Nacht buchstäblich in letzter Sekunde abgebrochen. Der Countdown-Zähler zeigte noch eine Sekunde an, als die Startsequenz automatisch gestoppt wurde. Details dazu haben SpaceX und Elon Musk bisher nicht bekannt gegeben - allerdings gibt es zwei weitere Tage, an denen der Testflug des „Starship“-Raumschiffs in eine Höhe von 12,5 Kilometern möglich ist: Am heutigen Mittwoch (9. Dezember) oder am Donnerstag (10. Dezember) könnte das „Starship“ abheben. Einen genauen Zeitplan gibt es bisher nicht.

Erstmeldung vom Dienstag, 09.12.2020: Elon Musk will die Menschheit multiplanetar machen und sein erstes Ziel ist der Mars. Schon in sechs Jahren soll es soweit sein, dann will Musk mit Hilfe seines Raumfahrtunternehmens SpaceX erstmals Menschen zum roten Planeten befördern. Doch bis es soweit ist, haben SpaceX und Elon Musk noch einiges zu tun - allen voran mit dem Raumschiff „Starship“. Das soll in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen und soll sowohl Fracht als auch Personen transportieren können.

„Starship“ von SpaceX: Test in 12,5 Kilometer Höhe geplant

Doch bisher gibt es erst Prototypen des Raumschiffs, die in ersten Tests maximal 150 Meter hoch geflogen sind. Das soll sich nun ändern: SpaceX plant mit dem „Starship“-Prototypen SN8 einen Test, der das Raumschiff erstmals in größere Höhen bringen soll. 12,5 Kilometer hoch soll der „Starship“-Prototyp bei einem Test fliegen, der frühestens am späten Dienstagnachmittag (8.12.2020) starten soll.

„Starship“-Prototyp von SpaceX soll nach dem Test landen

Der Suborbitalflug des „Starship“ soll unter anderem die Leistung der drei „Raptor“-Antriebe testen. Außerdem sollen die aerodynamischen Eigenschaften des „Starship“ geprüft werden. Der „Starship“-Prototyp soll sich in 12,5 Kilometern Höhe drehen und „bäuchlings“ in Richtung Erde zurückkehren. Zur Landung soll sich das Raumschiff wieder drehen. Ob die Landung des SpaceX-Raumschiffs gelingt, ist unklar. Elon Musk erklärte auf Twitter, er sehe die Wahrscheinlichkeit, dass der „Starship“-Prototyp in einem Stück landet, bei etwa einem Drittel. „Bei einem Test wie diesem wird der Erfolg nicht daran gemessen, dass bestimmte Dinge erledigt werden“, heißt es auf der Website von SpaceX. Es gehe darum, viel zu lernen und die Erfolgswahrscheinlichkeit für die Zukunft zu erhöhen.

Das „Starship“ von SpaceX soll in Zukunft aus zwei Teilen bestehen:

  • Das Raumschiff mit dem Namen „Starship“ soll Fracht oder Menschen transportieren.
  • Die Rakete namens „Super Heavy“ treibt das Raumschiff an.
  • Beide Teile zusammen werden ebenfalls „Starship“ genannt.

„Starship“: Elon Musk und SpaceX planen komplett wiederverwendbares Raumschiff

Bei dem geplanten Test geht es nur um das Raumschiff „Starship“. Es soll nach SpaceX-Angaben in Zukunft ein komplett wiederverwendbares Raumschiff sein und mehr als 100 Tonnen Fracht transportieren können. Es wird 50 Meter hoch sein und einen Durchmesser von neun Metern haben, das gesamte „Starship“-System, also Raumschiff mit Rakete soll etwa 120 Meter Höhe haben. Geht es nach SpaceX, soll das „Starship“ in Zukunft in den Erdorbit sowie zu anderen Planeten, aber auch zu anderen Orten auf der Erde fliegen.

Bis es soweit ist, wird jedoch noch einige Zeit vergehen. Doch SpaceX beeilt sich sichtlich mit der Entwicklung: Alleine im Jahr 2020 wurden die „Raptor“-Triebwerke 330 Mal gestartet, außerdem gab es in diesem Jahr zwei Flugtests von „Starship“-Prototypen. Insgesamt wurden bisher zehn „Starship“-Prototypen gebaut. Kein Wunder: Elon Musk hat mit seiner Ankündigung, bereits 2026 Menschen zum Mars zu transportieren, wie üblich ein schnelles Tempo vorgegeben. Ob Musk und SpaceX das Versprechen halten können, wird die Zeit zeigen - traditionell sind Musks Zeitpläne zu optimistisch. (Tanja Banner)

Rubriklistenbild: © AFP PHOTO / SPACE X

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare