Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine „Falcon Heavy“-Schwerlastrakete von SpaceX soll den Nasa-Rover „VIPER“ zum Mond bringen. (Archivbild)
+
Eine „Falcon Heavy“-Schwerlastrakete von SpaceX soll den Nasa-Rover „VIPER“ zum Mond bringen. (Archivbild)

Mond-Mission

SpaceX: Schwerlastrakete von Elon Musk soll Nasa-Rover zum Mond fliegen

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Auf SpaceX kommt 2023 eine große Aufgabe zu: Das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk soll einen Rover für die Nasa zum Mond transportieren.

Bisher fliegt SpaceX, das private Raumfahrtunternehmen von Milliardär Elon Musk, hauptsächlich Satelliten in Erdumlaufbahnen oder Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Doch das soll sich bald ändern: 2023 soll eine Rakete des Unternehmens erstmals für die Nasa Fracht zum Mond befördern – und es könnten weitere SpaceX-Missionen zum Mond folgen.

Im Jahr 2023 will die Nasa den Rover „VIPER“ (Volatiles Investigating Polar Exploration Rover) zum Mond schicken. Genauer: Der Rover soll am Südpol des Mondes landen und dort Wassereis untersuchen, das in der Region entdeckt wurde. „VIPER“ ist damit die Vorhut der geplanten „Artemis“-Missionen der US-Raumfahrtorganisation Nasa. In Zukunft sollen wieder Menschen auf dem Mond landen – dieses Mal fliegt die Nasa nach eigenen Angaben jedoch zum Erdtrabanten, um „zu bleiben“.

Mit einer „Falcon Heavy“: SpaceX und Elon Musk bringen Nasa-Rover zum Mond

Geplant ist, dass künftige Mondmissionen nachhaltig werden und auf dem Mond vorhandene Ressourcen nutzen – und hier kommt der Rover „VIPER“ ins Spiel: Auf dem Südpol des Mondes wurde Wassereis gefunden – aus dem man Sauerstoff zum Atmen, aber auch Wasserstoff und Sauerstoff als Treibstoff für künftige Missionen herstellen kann. „Der Rover wird uns genau zeigen, wo es die höchsten Wasserkonzentrationen gibt und und wie tief unter der Oberfläche sich das Wasser befindet“, erklärte Anthony Colaprete, „VIPER“-Projektwissenschaftler, bei der Vorstellung des Projekts.

Der Mond-Rover „VIPER“ soll 2023 am Südpol des Mondes landen. (Illustration)

Wie der Rover zum Mond kommt, war Teil einer Ausschreibung der Nasa, die das Unternehmen Astrobotic 2020 gewann. Ihre Aufgabe: Ein Landegerät entwickeln, das den Rover sicher auf dem Mond absetzt. Auch der Transport von der Erde zum Mond gehört zu den Aufgaben von Astrobotic im Rahmen der „Commercial Lunar Payload Services“-Initiative (CLPS) der Nasa. Das Unternehmen hat sich für eine Zusammenarbeit mit SpaceX entschieden und wird eine „Falcon Heavy“-Schwerlastrakete des Unternehmens nutzen, um den Rover zum Mond zu transportieren, wie Astrobotic mitteilte.

SpaceX: Raumfahrtunternehmen von Elon Musk fliegt Nasa-Rover zum Mond

Man habe eine „erprobte Rakete“ ausgewählt, um die Mission auf die Flugbahn zum Mond zu bekommen, betont Daniel Gillies von Astrobotic in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Falcon Heavy von SpaceX soll gegen Ende 2023 vom historischen Startplatz 39A im Kennedy Space Center in Florida abheben – dort starteten bereits sämtliche „Apollo“-Missionen der Nasa, unter anderem fand auch der erste Flug zum Mond dort seinen Anfang. Der „Griffin Lunar Lander“ von Astrobotic soll schließlich auf dem Mond landen und dort den Nasa-Rover „VIPER“ absetzen.

UnternehmensnameSpace Exploration Technologies Corporation (SpaceX)
UnternehmensgründerElon Musk
Gründungsdatum6. Mai 2002
HauptsitzHawthorne, Kalifornien (USA)
UnternehmensleitungElon Musk (CEO und CTO), Gwynne Shotwell (Präsidentin und COO)

„Ein besseres Verständnis für die Ressourcen auf dem Mond ist entscheidend, um die Reichweite der Menschheit über die Erde hinaus zu steigern“, wird die SpaceX-Mitarbeiterin Stephanie Bednarek in einer Mitteilung zitiert. Hintergrund: Je mehr Ressourcen des Mondes man in der Raumfahrt nutzen kann, desto mehr Platz hat man an Bord der Raketen für andere Dinge.

„VIPER“ wäre erster Nasa-Rover auf dem Mond – SpaceX hat noch mehr Pläne

„VIPER“ wäre der erste Rover, den die Nasa auf dem Mond einsetzt. Bisher gab es in der US-Raumfahrt nur die bemannten „Lunar Roving Vehicle“, Mondfahrzeuge, die bei den letzten drei „Apollo“-Missionen eingesetzt wurden, um den Aktionsradius der Astronauten zu erhöhen. Der erste Rover auf dem Mond stammte aus der Sowjetunion. Das Land schickte in den Jahren 1970 bis 1973 „Lunochod 1“ und „Lunochod 2“ auf den Erdtrabanten. Auch China hat bereits Rover zum Mond geschickt, unter anderem auf die Rückseite des Erdtrabanten.

Raumfahrt-News und alles zur Weltraumforschung finden Sie auf unseren Themenseiten.

In Zukunft könnte es weitere Flüge von SpaceX Richtung Mond geben: Das Unternehmen von Elon Musk nimmt an der Nasa-Ausschreibung für ein so genanntes „Human Landing System“ (HLS) für die nächste Mondlandung mit Astronaut:innen teil. Noch im April 2021 will die Nasa Berichten zufolge eine Entscheidung treffen, wer den Auftrag erhält – derzeit sind neben SpaceX noch die Unternehmen Blue Origin und Dynetics im Rennen. Beim privaten Raumfahrtprojekt „Dear Moon“ soll ein SpaceX-Raumschiff mit dem japanischen Milliardär Yusaku Maezawa und weiteren Weltraumtouristen um den Mond fliegen. (Tanja Banner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare