Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aurora borealis

Sonnensturm erschafft Polarlichter

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken derzeit die außerordentlich spektakulären Polarlichter in Norwegen rund 340 Kilometer nördlich des Polarkreises. Zu verdanken sind sie dem stärksten Sonnensturm seit Jahren.

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken derzeit die außerordentlich spektakulären Polarlichter in Norwegen rund 340 Kilometer nördlich des Polarkreises. Zu verdanken sind sie dem stärksten Sonnensturm seit Jahren.

Es ist ein atemberaubendes Naturschauspiel, das sich in diesen Tagen über Norwegen zeigt. Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die Polarlichter über Tromsö, rund 340 Kilometer nördlich des Polarkreises. In der Fachwelt sind die faszinierenden Nordlichter als Aurora borealis bekannt. Das phantastische Farbspiel entsteht, wenn elektrisch geladene Teilchen auf die oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen - und dort vorhandene Moleküle zum Leuchten bringen. Dass die Polarlichter derzeit besonders spektakulär den Himmel erstrahlen, liegt am heftigsten Sonnensturm seit fast einem Jahrzehnt. Bei diesen Eruptionen werden elektrisch geladene Partikel ins All geschleudert - und kollidieren schließlich mit dem Magnetfeld der Erde. Wegen des Naturereignisses sah sich die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines zu Routenänderungen gezwungen, größere Schäden gab es nicht. Diesmal waren die Polarlichter nicht nur im hohen Norden Norwegens zu sehen, sondern sogar in Schottland und in Nordengland. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare