Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Maximum der partiellen Sonnenfinsternis in der Region um Frankfurt: Der Mond bedeckt die Sonne zu etwa 11 Prozent.
+
Das Maximum der partiellen Sonnenfinsternis in der Region um Frankfurt: Der Mond bedeckt die Sonne zu etwa 11 Prozent.

Rückblick

Die Sonnenfinsternis vom 10. Juni – ein Highlight im astronomischen Kalender 2021

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Der Neumond schiebt sich vor die Sonne und verdeckt ein Stück von ihr – die Sonnenfinsternis am 10. Juni 2021 war das Highlight im astronomischen Kalender 2021.

Die Sonnenfinsternis am 10. Juni 2021 war ein Highlight im astronomischen Kalender: Sie war in Deutschland zumindest in Teilen sichtbar und zeigte sich in einigen Regionen im Norden der Erde als spektakuläre ringförmige Sonnenfinsternis. In Deutschland wurde die Sonne je nach Beobachtungsstandort bis zu 20 Prozent vom Mond verdeckt.

Bei einer Sonnenfinsternis schiebt sich der Neumond vor die Sonne und verdeckt sie so für kurze Zeit. Die Art der Sonnenfinsternis kann dabei variieren: Bei einer seltenen totalen Sonnenfinsternis ist der Mond groß genug, um die Sonne komplett zu verdecken – zu sehen ist dann nur noch die Korona der Sonne, eine Art Strahlenkranz, der erst sichtbar wird, wenn die helle Sonnenscheibe ausgeblendet wird. Ist der Mond von der Erde zu weit entfernt und dadurch zu klein, um die gesamte Sonnenscheibe abzudecken, entsteht eine sehr seltene ringförmige Sonnenfinsternis. Außerdem gibt es partielle Sonnenfinsternisse, bei denen der Mond nicht zentral durch die Sonnenscheibe wandert, sondern nur einen Teil von ihr bedeckt.

Die partielle Sonnenfinsternis vom 10. Juni in Bildern

Die partielle Sonnenfinsternis über der Skyline von Toronto (Kanada).
Die partielle Sonnenfinsternis über der Skyline von Toronto (Kanada). © Frank Gunn/dpa
Sonnenfinsternis in den USA: Die partiell verfinsterte Sonne steht über Baltimore.
Sonnenfinsternis in den USA: Die partiell verfinsterte Sonne steht über Baltimore. © Julio Cortez/dpa
So sah die partielle Sonnenfinsternis zeitweise in New York aus: Über der Brooklyn Bridge ging die teilweise verfinsterte Sonne auf.
So sah die partielle Sonnenfinsternis zeitweise in New York aus: Über der Brooklyn Bridge ging die teilweise verfinsterte Sonne auf. © John Angelillo/Imago
Das Maximum der partiellen Sonnenfinsternis in der Region um Frankfurt: Der Mond bedeckt die Sonne zu etwa 11 Prozent.
Das Maximum der partiellen Sonnenfinsternis in der Region um Frankfurt: Der Mond bedeckt die Sonne zu etwa 11 Prozent. © Tanja Banner
Die partielle Sonnenfinsternis als Projektion.
Die partielle Sonnenfinsternis als Projektion. © Eduardo Sanz/dpa
Die Statue „Our Lady, Star of the Sea“ hebt sich während der partiellen Sonnenfinsternis in Irland gegen den Himmel ab.
Die Statue „Our Lady, Star of the Sea“ hebt sich während der partiellen Sonnenfinsternis in Irland gegen den Himmel ab. © Brian Lawless/dpa
Eine Stunde partielle Sonnenfinsternis in vier Bildern, aufgenommen über Kiel, wo maximal 19 Prozent der Sonne bedeckt wurden.
Eine Stunde partielle Sonnenfinsternis in vier Bildern, aufgenommen über Kiel, wo maximal 19 Prozent der Sonne bedeckt wurden. © Axel Heimken/dpa

Partielle Sonnenfinsternis in Deutschland, ringförmige SoFi im hohen Norden

Am eindrucksvollsten dürfte die Sonnenfinsternis in den nördlichsten Regionen Kanadas, Grünlands und des Arktischen Ozeans bis in den Nordosten Russlands gewesen sein. Dort konnte man eine ringförmige Sonnenfinsternis bewundern, bei der der Mond die Sonnenmitte bedeckt, am Rand jedoch einen dünnen Streifen der Sonne unbedeckt lässt.

Bis zur nächsten Sonnenfinsternis muss man in Deutschland übrigens nicht mehr lange warten: Bereits am 25. Oktober 2022 ist es soweit. Dann wird die Sonne etwas mehr vom Mond bedeckt als dieses Mal: In Frankfurt kann man mit knapp 23 Prozent Bedeckung rechnen – während es am 10. Juni 2021 nur 11 Prozent waren. (Tanja Banner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare