1. Startseite
  2. Wissen

So schwer wie ein Baby: Monster-Kröte in Australien entdeckt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Monster-Kröte in Australien entdeckt
Eine Aga-Kröte („Cane Toad“) im Conway National Park in der Whitsunday-Region im Norden Queenslands Sie wurde „Toadzilla“ getauft. © Supplied/DEPARTMENT OF ENVIRONMENT AND SCIENCE/AP/dpa

2,7 Kilogramm schwer - und damit mehr Gewicht als so manches neugeborene Baby: In einem australischen Nationapark ist ein rekordverdächtiges Tier ausgemacht worden - weltrekordverdächtig, sogar.

Sydney - Australische Ranger haben eine gigantische Aga-Kröte in einem Nationalpark entdeckt. Das mächtige Exemplar einer „Cane Toad“, wie die Tiere auf Englisch heißen, wiege 2,7 Kilo - und damit mehr als so manches neugeborene Baby, teilte die Umweltorganisation Queensland Environment mit. „Toadzilla“ stelle damit vermutlich einen neuen Weltrekord auf.

Monster-Kröte in Australien entdeckt
Die Kröte wiegt ungefähr so viel wie ein neugeborenes Baby. © Supplied/DEPARTMENT OF ENVIRONMENT AND SCIENCE/AAP/dpa

Die Rangerin Kylee Gray sagt, ihr sei der Atem gestockt, als plötzlich die Monster-Amphibie im Conway National Park in Queensland aufgetaucht sei. „Ich griff nach unten und schnappte mir die Aga-Kröte, und ich konnte nicht glauben, wie groß und schwer sie war.“ Das Weibchen ist den Angaben zufolge 25 Zentimeter lang. „Eine Aga-Kröte dieser Größe frisst alles, was in ihr Maul passt, einschließlich Insekten, Reptilien und kleinen Säugetieren“, hieß es.

Laut Guinness-Buch der Rekorde wurde der bisherige Rekordhalter 1991 in Schweden registriert: Prinsen (Prinz) wog damals 2,65 Kilogramm. Ein Durchschnittsexemplar eines „Bufo marinus“, wie Aga-Kröten mit wissenschaftlichem Namen heißen, wiege etwa 450 Gramm, heißt es auf der Webseite.

Die giftigen Aga-Kröten stammen ursprünglich aus Südamerika. 1935 wurden sie in Australien eingeführt - ursprünglich mit der Idee, sie als Schädlingsbekämpfer in den Zuckerrohrplantagen zu nutzen. Aber das Projekt ging gewaltig nach hinten los: Die Kröten vermehrten sich so massiv, dass sie heute als Pest gelten. Zudem fressen sie fast alles, von Insekten, Mäusen und anderen Aga-Kröten bis hin zu Haushaltsabfällen. Da viele australische Tiere keine Giftresistenz gegen die Kröten haben, sind manche Säugetiere, Schlangen und Reptilien wegen der Invasion stark bedroht. dpa

Auch interessant

Kommentare