Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Falls das Sitzenbleiben abgeschafft wird, hätte Corona zumindest einmal etwas Gutes bewirkt.
+
Falls das Sitzenbleiben abgeschafft wird, hätte Corona zumindest einmal etwas Gutes bewirkt.

Kommentar

Sitzenbleiben ist ungerecht

  • vonTobias Peter
    schließen

Das, was für manch einen vielleicht nach einem Freifahrtschein fürs Faulenzen klingt, ist einfach nur gerecht: Niemand sollte eine Klasse wiederholen müssen in diesem Schuljahr. Der Kommentar.

In diesem Schuljahr darf niemand sitzenbleiben. Es ist ein einfacher, klarer Satz, den die Lehrergewerkschafterin Marlis Tepe spricht. Und die GEW-Chefin hat Recht damit.

Denn das, was für manch einen vielleicht nach einem Freifahrtschein fürs Faulenzen klingt, ist einfach nur gerecht: Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern stecken in der Pandemie durch den erneuten Fernunterricht in einer riesigen Stresssituation.

Vieles funktioniert im Distanzunterricht nicht so, wie es sollte. Oft halten Server und Lernplattformen dem Druck nicht stand. Weder sind diese Probleme schnell zu beheben noch wird die Pandemie morgen vorbei sein. Es wird also ein Schuljahr mit Tücken bleiben.

Soll am Ende etwa der einzelne Schüler mit einem verlorenen Jahr den Preis dafür zahlen, dass die Politik die Lernenden nicht besser auf diese Situation vorbereitet hat? Dafür, dass Deutschland ein digitales Entwicklungsland ist? Das darf nicht sein.

Ungerecht wäre ein Sitzenbleiben in der Pandemie auch deshalb, weil es wieder einmal vor allem die träfe, die es ohnehin besonders schwer haben: nämlich diejenigen, die zu Hause nicht so gut gefördert werden können. Nicht alle haben Eltern, die helfen können.

Einige haben nicht einmal ein Zimmer, in dem sie in Ruhe arbeiten können. Diese Kinder brauchen – spätestens, wenn es wieder Präsenzunterricht gibt – besondere Unterstützung. Und nicht eine Zurückstufung, die ihre ganze Bildungskarriere erschwert.

Auch jenseits der Sondersituation durch die Corona-Krise ist es jetzt einmal an der Zeit innezuhalten und über folgende Frage nachzudenken: Sollte das Sitzenbleiben vielleicht sogar generell abgeschafft werden?

Die Antwort lautet: Ja. Der Chef der Pisa-Studie, OECD- Bildungsdirektor Andreas Schleicher, weist schon lange zu Recht darauf hin, dass das Sitzenbleiben erstens stigmatisierend wirkt, zweitens aber auch ineffizient ist.

Sitzenbleiben ist volkswirtschaftlich teuer. Es werden entsprechend größere Kapazitäten an den Schulen benötigt – und die Betroffenen starten später ins Erwerbsleben und zahlen später Steuern.

Wenn wir dieses Geld in eine bessere individuelle Förderung stecken, ist also nicht nur dem Einzelnen geholfen, sondern allen. Falls das Sitzenbleiben abgeschafft wird, hätte Corona zumindest einmal etwas Gutes bewirkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare