Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fledermaus
+
Eine Bechstein-Fledermaus wird während der Untersuchung gehalten. Die seltene Fledermaustollwut ist bei einem Tier in Minden nachgewiesen worden.

Krankheiten

Seltene Fledermaustollwut in Minden nachgewiesen

Es werden zwar immer nur sehr wenige Fälle entdeckt, aber Tollwut bei Fledermäusen kann bei Berührung auch für Menschen gefährlich werden.

Minden - Die seltene Fledermaustollwut ist bei einem Tier in Minden nachgewiesen worden. Die Fledermaus war geschwächt in eine Auffangstation gebracht worden, wie das Veterinäramt im Kreis Minden-Lübbecke am Dienstag mitteilte.

Da sich das Tier aggressiv verhielt, wurde es eingeschläfert und zur Untersuchung nach Hannover verschickt. Experten wiesen dort den sehr seltenen Tollwut-Erreger nach.

Fledermäuse sollten grundsätzlich nicht ohne feste Lederhandschuhe berührt werden, warnte der Kreis. Tollwutinfektionen seien für Menschen gefährlich, Bissverletzungen müssten unbedingt verhindert werden. Wer eine tote Fledermaus finde, solle sich sofort mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen. Wer wissen will, welche Tiere sich einen Winterschlaf und damit eine Ruhepause von mehreren Monaten gönnen, erfährt das auf 24garten.de*.

Tollwut ist eine Viruserkrankung, die vom Tier auf Menschen übertragen werden kann. Zuletzt war die Tollwut in Nordrhein-Westfalen bei einer Fledermaus im Herbst 2020 belegt worden - im Kreis Lippe. Im vergangenen Jahr waren bundesweit vier Fälle, 2019 neun Fälle registriert worden. dpa *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare