+
Der Mars-Rover "Opportunity" hat im März 2014 seinen eigenen Schatten fotografiert. Ob "Opportunity" sich noch einmal auf der Erde zurückmeldet, ist derzeit fraglich.

Mars-Rover

Seit sechs Monaten kein Signal von "Opportunity"

  • schließen

Seit genau sechs Monaten gibt es kein Lebenszeichen mehr vom Mars-Rover "Opportunity". Im Januar könnte entschieden werden, ob die Mission eingestellt wird.

Es war der 10. Juni, als der Mars-Rover „Opportunity“ sich zum letzten Mal auf der Erde meldete. Ein heftiger Sandsturm tobte da bereits über dem roten Planeten. Staub in der Atmosphäre verdeckte die Sonne und bedeckte nach und nach auch die Solarpaneele, durch die der Rover seine Energie gewinnt. Das Ergebnis: Seit dem 10. Juni ist „Opportunity“ stumm, das Team im Jet Propulsion Laboratory in Kalifornien, das den Rover für die Nasa betreut, bangt um seinen Schützling.

Der Sturm weitete sich immer weiter aus – das konnten die Forscher mit Hilfe der Raumsonden im Orbit des roten Planeten sehen. Auch der zweite aktive Rover auf dem Mars, „Curiosity“, schickte Daten zur Erde. Er war von dem Sandsturm nicht betroffen, da er seine Energie nicht aus dem Sonnenlicht bezieht, sondern über eine Atombatterie.

Mit der Zeit wurde die Sicht immer schlechter, es drang so gut wie keine Sonne mehr zu „Opportunity“ durch. Von einem „globalen“ Staubsturm war die Rede – und die Forscher hatten nun gleich mehrere Themen, über die sie sich Sorgen machen mussten: Blieb die Sonne weiter verdunkelt, würde der Rover keine Energie mehr tanken können und sich nicht auf der Erde zurückmelden. Gleichzeitig stieg die Gefahr, dass er sich selbst nicht mehr warm halten könnte und seine Instrumente wegen der Kälte auf dem Mars den Geist aufgaben. Letzteres schlossen manche jedoch aus – die Staubwolke sollte „Opportunity“ warm genug halten, hieß es.

Ob es gereicht hat und „Opportunity“ noch funktionsfähig ist, ist jedoch weiterhin unklar. Der Staubsturm hat längst nachgelassen, es gibt wieder ausreichend Sonnenlicht auf dem roten Planeten. Doch auch sechs Monate nach dem letzten Signal vom roten Planeten bleibt der Rover stumm. Noch lauscht die Nasa über die Teleskope des Deep Space Network nach Signalen des alternden Rovers, der seit 2004 auf dem Mars forscht. Doch allzu lange wird es nicht mehr so weitergehen – hat die Nasa doch längst ein neues Gerät erfolgreich auf dem roten Planeten platziert: „InSight“ ist Ende November angekommen und erkundet derzeit seine Landestelle. Noch in diesem Jahr soll der Lander das erste wissenschaftliche Gerät – ein Seismometer – auf dem Boden absetzen und damit beginnen, das Marsinnere zu erforschen. Im neuen Jahr soll außerdem eine Wärmeflusssonde die Arbeit aufnehmen und bis zu fünf Meter tief in den Boden bohren.

Während „InSight“ neu auf dem Mars ist, ist „Opportunity“ eine Legende unter den Nasa-Missionen: Der Rover ist im Januar 2004 mit seinem Zwilling „Spirit“ auf dem roten Planeten gelandet. Aufgabe der beiden Rover war es unter anderem, herauszufinden, ob es auf dem Mars einst flüssiges Wasser gegeben hat. Die Beweise dafür erbrachte „Opportunity“ bereits in seinen ersten Monaten auf dem roten Planeten. Ursprünglich ausgelegt auf 90 Mars-Tage (knapp 92,5 Erdentage) dauerte die Mission von „Spirit“ bis März 2010, „Opportunity“ brachte es bis zu seinem Verstummen am 10. Juni auf 5251 Tage.

Und noch ist die Mission offiziell nicht vorbei: Das Team, das den Rover steuert, motiviert sich und den Rover jeden Tag mit einem „Aufwach“-Song, der thematisch zur aktuellen Situation passt. „Life on Mars“ von David Bowie war schon dabei, genau wie „Wake Me up Before You Go-Go“ von Wham!, “Stayin’ Alive” von den Bee Gees oder “Wake Me Up When September Ends” von Green Day. Im Internet können Fans des alten Rovers „Postkarten“ an „Opportunity“ und das Team schicken. Knapp 10.000 dieser digitalen Karten mit Motiven des Rovers und vom Mars wurden bereits verschickt. „Staube deine Solarpaneele ab und telefoniere nach Hause!“, steht auf einer dieser Postkarten. „Wir werden dich eines Tages auf dem Mars besuchen kommen“, hat ein anderer „Opportunity“-Fan geschrieben.

Bis der Besuch von Menschen auf dem Mars Realität wird, dürfte noch einige Zeit dauern. Ob die Mission von „Opportunity“ fortgesetzt oder beendet wird, dürfte sich dagegen in nächster Zeit entscheiden. Noch hofft man, dass Winde in den kommenden Wochen und Monaten den Staub von den Solarpaneelen des Rovers wehen und „Opportunity“ dann wieder genug Energie tanken kann, um sich auf der Erde zu melden. Im Januar will die Nasa die Situation „neu einschätzen“, hieß es bereits Ende Oktober. Sollte sich „Opportunity“ bis dahin nicht gemeldet haben, sieht es für seine Mission wohl eher schlecht aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare