1. Startseite
  2. Wissen

So klingt ein schwarzes Loch: Nasa präsentiert unheimliche Geräusche aus dem Weltall

Erstellt:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Schwarze Löcher sind Materiemonster, die im Weltall lauern und alles anziehen – doch da ist noch mehr. Die Nasa zeigt, wie ein schwarzes Loch klingt.

Washington D.C. – Schwarze Löcher sind mysteriöse Himmelskörper, welche die Fantasie anregen. Ein schwarzes Loch hat extrem viel Masse auf wenig Raum, was dafür sorgt, dass das Objekt eine gewaltige Anziehungskraft hat. Materie, die einmal den sogenannten Ereignishorizont eines schwarzen Lochs überschritten hat, wird unweigerlich „eingesaugt“ – aus einem schwarzen Loch kommt nichts mehr heraus. Nicht einmal Licht – woher schwarze Löcher ihren Namen erhalten haben.

Doch schwarze Löcher sind nicht einfach nur riesige Objekte mit gewaltiger Anziehungskraft, die im Weltall lauern und Materie anziehen. Ein schwarzes Loch – beispielsweise das im Zentrum des Perseus-Galaxienhaufens – sendet beispielsweise auch Druckwellen aus, die im heißen Gas des Galaxienhaufens zu erkennen sind. Diese Druckwellen wurden von der Nasa in einen Ton übersetzt – so kann man das schwarze Loch auch hören. Zumindest theoretisch, denn der Ton ist eigentlich zu tief für das menschliche Gehör: er liegt etwa 57 Oktaven unterhalb des mittleren C, berichtet die Nasa.

Nasa macht Geräusche eines schwarzen Lochs hörbar

Um das Geräusch des schwarzen Lochs trotzdem hörbar zu machen, hat die Nasa Schallwellen, welche das Chandra-Röntgenteleskop der US-Raumfahrtbehörde aufgezeichnet hat, sonifiziert – also die Daten in Klang umgewandelt. Das schwarze Loch im Perseus-Galaxienhaufen wurden von den Forschenden zudem in den Bereich des menschlichen Gehörs resynthetisiert – die Töne wurden um 57 und 58 Oktaven höher gemacht, als sie eigentlich sind. In anderen Zahlen: Die Geräusche des schwarzen Lochs, die die Nasa nun in einem Video veröffentlicht hat, sind 144 bis 288 Billiarden Mal höher als ihre ursprüngliche Frequenz (eine Billiarde ist eine eins mit 15 Nullen).

Ein schwarzes Loch ist nicht nur ein Materiemonster, das alles in seiner Umgebung anzieht – es kann auch Schallwellen verursachen. (Symbolbild)
Ein schwarzes Loch ist nicht nur ein Materiemonster, das alles in seiner Umgebung anzieht – es kann auch Schallwellen verursachen. (Symbolfoto) © Zuma Wire/Imago Images

Die Nasa hat eine weitere Sonifikation eines schwarzen Lochs veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die Töne, die das berühmte schwarze Loch in der Galaxie Messier 87 (M87) von sich gibt. Das Objekt ist regelrecht berühmt: 2019 haben Forschende ein Bild veröffentlicht, das den Schatten des schwarzen Lochs zeigt. Wie die Nasa bei der Sonifikation eines schwarzen Lochs vorgeht, erläutert sie auf einer speziellen Website.

Schwarzes Loch erzeugt Schallwellen im Universum

Doch wie kann die Nasa Schallwellen im Weltall aufzeichnen? Die Antwort darauf gibt die US-Raumfahrtorganisation selbst: Es sei ein weit verbreiteter Irrglaube, dass es im Weltall keinen Schall gibt, heißt es auf der Nasa-Website. Seinen Ursprung habe er in der Tatsache, dass der größte Teil des Weltraums ein Vakuum ist, in dem es kein Medium für die Ausbreitung von Schallwellen gibt. In einem Galaxienhaufen gebe es dagegen große Mengen an Gas, das die Galaxien einhülle und ein Medium für die Ausbreitung von Schallwellen biete. (tab)

Weltraum-Newsletter

Der kostenlose Weltraum-Newsletter informiert Sie zweimal im Monat über die wichtigsten Themen aus Astronomie und Raumfahrt. Außerdem hält er Sie über die wichtigsten Himmelereignisse auf dem Laufenden.

Auch interessant

Kommentare