Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ist Moderna der bessere Corona-Impfstoff?
+
Ist Moderna der bessere Corona-Impfstoff?

Corona

Schützt Moderna besser?

  • Pamela Dörhöfer
    VonPamela Dörhöfer
    schließen

In US-Studie liegt das Vakzin vor Biontech.

Der mRNA-Impfstoff des US-Herstellers Moderna könnte möglicherweise vor einer Infektion mit der Delta-Variante des Coronavirus besser schützen als der von Biontech/Pfizer. Zu dieser Annahme ist ein US-amerikanisches Forschungsteam gekommen. Die Basis der auf dem Server medRxiv erschienenen und noch nicht unabhängig begutachteten Studie bilden die Daten von 50 000 Menschen, die im Mayo Clinic Health System zwischen Januar und Juli 2021 erfasst wurden.

Die Forschenden stellten fest, dass die Wirksamkeit des Moderna-Impfstoffs im Juli – also zu einem Zeitpunkt, zu dem bereits die Delta-Variante dominierend war – von 86 Prozent zu Jahresbeginn auf 76 Prozent gesunken war. Der Rückgang des Schutzes vor Infektionen soll beim Vakzin von Biontech/Pfizer im gleichen Zeitraum wesentlich stärker ausgefallen sein. Demnach sank die Wirksamkeit von 76 Prozent zu Jahresbeginn auf 42 Prozent im Juli (ähnliche Werte wurden auch aus Israel berichtet). In Florida etwa, wo es einen starken Anstieg der Zahlen gab, sei das Infektionsrisiko im Juli nach einer kompletten Impfung mit Moderna um 60 Prozent geringer gewesen als nach einer kompletten Impfung mit Biontech/Pfizer, heißt es in der Studie. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert Studienleiter Venky Soundararajan mit der Aussage, eine Auffrischungsimpfung mit Moderna könne bald für jeden notwendig sein, der zu Anfang des Jahres eine Injektion mit Biontech/Pfizer erhalten habe. Die Wissenschaftler:innen betonen jedoch, dass beide Impfstoffe schwere Verläufe weiterhin zu mehr als 90 Prozent verhindern.

Ob die Reduktion der Wirksamkeit in einer schlechteren Abwehr der Delta-Variante und/oder mit einem schwindenen Schutz nach einigen Monaten begründet ist, lässt sich noch nicht eindeutig sagen. Ebensowenig weiß man, warum der Rückgang bei Moderna in dieser Studie geringer ausfällt als bei Biontech/Pfizer. Beide Impfstoffe basieren auf der mRNA-Technologie, sind aber nicht identisch. Sie enthalten die Erbinformation für das Spike-Protein von Sars-CoV-2, die in Lipid-Nanopartikel gepackt wird. Einer der Unterschiede besteht in der enthaltenen Menge pro Dosis. Bei Moderna sind es 100 Mikrogramm, bei Biontech/Pfizer 30.

medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.06.21261707v1.full.pdf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare