+
Das für Hademar problematische Wort heißt "Klostermelisse". In seinen Beiträgen für die Frankfurter Rundschau jedenfalls heißt es schlicht Zitronenmelisse.

Bankhofer unter Verdacht

Schleichwerbung im Kräutergarten?

  • schließen

Eigentlich stünde an dieser Stelle die Kolumne von Professor Hademar Bankhofer. Aber er wird verdächtigt in der ARD Schleichwerbung betrieben zu haben. Der Fall im Detail. Von Karl-Heinz Karisch

Eigentlich stünde an dieser Stelle heute die Kolumne von Professor Hademar Bankhofer. Aber der für verschiedene Zeitungen und Fernsehsendern arbeitende populäre Journalist steht unter dem Verdacht, im ARD-Morgenmagazin Schleichwerbung betrieben zu haben. Der WDR hat deshalb die Zusammenarbeit beendet.

In den Beiträgen für die Frankfurter Rundschau jedenfalls ist das problematische Wort "Klostermelisse" nicht zu finden, da heißt es ganz schlicht Zitronenmelisse. Medizinische Beiträge werden von uns ohnehin routinemäßig auf Korrektheit überprüft.

Hintergrund ist, dass Bankhofer mit der Firma "MCM Klosterfrau" seit 2006 einen Beratervertrag hat, den er dem WDR verschwiegen hat. Er unterschrieb sogar noch eine Erklärung, dass er keinen PR-Vertrag habe. Erst am Donnerstag räumte er ein, dass es doch einen Vertrag gebe. Aber eben einen, in dem vermerkt sei, dass er keine PR oder Werbung für Klosterfrau mache, wie er betont.

"Man braucht doch nur meine Auftritte im ARD-Morgenmagazin der letzten Jahre anschauen. Da wird man nichts, absolut nichts finden", sagte Bankhofer der FR am Freitag. Seine Bitte an den WDR, "alle meine Sendeauftritte zu kontrollieren, weil da nichts vorkommen kann, hat keiner erhört".

Das alles mache ihn unendlich traurig. Denn der fragliche Beitrag aus dem Klostergarten sei 2005 ausgestrahlt worden, seinen Beratervertrag habe er erst ein Jahr später unterzeichnet. Im WDR hieß es, derzeit werde der Sachverhalt juristisch geprüft. Als Vertrauensbruch nach mehr als zehnjähriger Zusammenarbeit wird dort weniger die "Klostermelisse" angesehen als die Unterschrift, mit der Bankhofer versicherte, er habe mit "keiner Firma, die mit dem Thema Gesundheit, Nahrungsergänzungen und Arzneimitteln zu tun hat, einen Werbe- und PR-Vertrag" geschlossen.

Anlass für den WDR, die Zusammenarbeit zu überprüfen, waren in dieser Woche gleich zwei massive Angriffe auf Bankhofer. Zum einen kritisierte Gerd Antes, der Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums in Freiburg, in einem Brief an die ARD, Bankhofer verkünde "in verantwortungsloser Weise scheinbares Expertenwissen, das keiner kritischen Überprüfung standhält". Dabei ging es um Obst- und Gemüsesorten, die Raucher angeblich vor Krebs schützen könnten. Antes überprüft in seinem Institut medizinische Studien auf ihre Qualität.

Der zweite Angriff erfolgte anonym aus dem Internet über den Weblog (Diskussionsforum) BooCompany. In deren Film auf YouTube ist nicht nur die Klostermelisse zu sehen, sondern auch weitere Auftritte Bankhofers bei anderen Sendern. So berichtete Bankhofer auf RTL über ein Sauerstoff-Gerät, das nach Ansicht der Blogger teuer und wirkungslos sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare