Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann erhält eine Corona-Impfung. Laut einer neuen Auswertung des RKI ist die Impfbereitschaft in Deutschland deutlich gestiegen. (Archivbild)
+
Ein Mann erhält eine Corona-Impfung. Laut einer neuen Auswertung des RKI ist die Impfbereitschaft in Deutschland deutlich gestiegen. (Archivbild)

Neue Auswertung

Coronavirus: RKI stellt höhere Impfquote fest als bisher angenommen

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Das Robert Koch-Institut veröffentlicht eine neue Auswertung zur Impfbereitschaft in Deutschland. Die Zahlen sind höher, als bisher angenommen.

Berlin - Laut einer neuen Erhebung des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Impfquote im Kampf gegen das Coronavirus bei Erwachsenen höher als bisher angenommen. Demnach sei „in der Erwachsenenbevölkerung von einem Anteil mindestens einmal Geimpfter von bis zu 84 Prozent und einem Anteil vollständig Geimpfter von bis zu 80 Prozent auszugehen“, heißt es in der Auswertung des neuen Impfquoten-Monitorings (COVIMO). Das RKI legte die Auswertung am Donnerstag (07.10.2021) vor. Die Auswertung umfasse alle Impfungen in Deutschland bis zum Dienstag (05.10.2021).

Die offiziell dem RKI gemeldeten Zahlen dagegen ergeben bei den Erwachsenen aktuell eine Impfquote von 79,1 Prozent für mindestens einmal Geimpfte und 75,4 Prozent für vollständig Geimpfte. Bei diesen Zahlen könne aber eine „Unterschätzung von bis zu fünf Prozentpunkten für den Anteil mindestens einmal Geimpfter beziehungsweise vollständig Geimpfter angenommen werden“, heißt es in dem RKI-Bericht.

Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht neue Auswertung: Höhere Impfbereitschaft

Dass die Werte niedriger seien, liege an den Meldungen, welche von den Impfstellen an das digitale Erfassungssystem des RKI erfolgen. Das RKI gleicht regelmäßig die Werte durch Telefonbefragungen über den Impfstatus der Bürger:innen von Deutschland ab. Für die jetzige Auswertung verwendete das RKI Resultate von Befragungen aus Juli und Augsut 2021 mit rund 1000 Teilnehmenden.

Corona in Deutschland

Das RKI gibt die Fallzahlen zu Corona-Neuinfektionen, Inzidenz und Hospitalisierung in Deutschland bekannt.

Den Daten der Erhebung zufolge liegt die Impfbereitschaft der Bevölkerung Deutschlands auf einem hohen Niveau. Unter Berücksichtigung all jener, die bereits geimpft sind, ergab sich in der Befragung ein Anteil von etwa 93 Prozent impfbereiten beziehungsweise bereits geimpften Menschen.

Das RKI ergänzte, dass davon ausgegangen werden müsse, „dass mit Impfbefürworter:innen häufiger ein Interview abgeschlossen wird als mit weniger impfbereiten Personen.“ Weniger impfbereite Personen seien daher in der Erhebung unterrepräsentiert. (marv/AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare