Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Phishing-Mail an Sparkassenkunden
+
Erhalten Sparkassenkunden derzeit eine Mail, die über eine neues Sicherheitsverfahren namens S-Cert informiert, sollten sie diese besser in den Spamordner Verschieben.

Verbraucherschützer warnen

Phishing-Mails im Namen der Sparkasse im Umlauf

Kriminelle haben es wieder einmal auf die Daten von Bankkunden abgesehen. Internetnutzer, die eine E-Mail von der Sparkasse erhalten, sollten vorsichtig sein. Es könnte sich um eine Phishing-Mail handeln.

Halle - Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor derzeit verschickten Betrugsmails, die angeblich von der Sparkasse stammen. Mit sogenannten Phishing-Mails würden die Betrüger versuchen, an die Daten von Sparkassenkunden zu gelangen, teilten die Verbraucherschützer mit.

Dazu werde den Empfängern vorgegaukelt, sie sollten über ein neues Sicherheitsverfahren namens S-Cert informiert werden, welches die Daten des Empfängers besser verschlüsseln und somit sichern solle. Dabei wird behauptet, eine neue Datenschutzreform mache dies erforderlich.

Sodann wird den Angaben zufolge darum gebeten, sich über den beigefügten Link über die Änderungen zu informieren, um sich mit dem neuen System vertraut zu machen. Bequem könne man sich über einen Button einloggen. „Genau das sollten Verbraucher nicht tun, sondern die Mail unbeantwortet in den Spamordner verschieben, um sich vor möglichem Datenmissbrauch zu schützen“, erläuterte die Verbraucherzentrale. Erfahrungsgemäß hätten viele Betrugsmails im Anhang Schadsoftware. Aber auch Links im Text könnten, wie im vorliegenden Fall, eine gefälschte Webseite weiterleiten, die mit Schadsoftware infiziert sein könne. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare