Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Pferd begleitet den Menschen schon  sehr lange.
+
Das Pferd begleitet den Menschen schon sehr lange.

83 Rassen untersucht

Pferdezucht seit 100.000 Jahren

Die Urmutter der Pferde lebte vor mehr als 100.000 Jahren in den Steppen Asiens - das haben Untersuchungen von 83 Rassen gezeigt.

Die Urmutter aller gezähmten Pferde durchstreifte die Steppen Asiens vor etwa 130.000 bis 160.000 Jahren. Anschließend wurden Pferde in vielen verschiedenen Gebieten des Kontinents gezähmt, gezüchtet und damit zu Arbeitstieren des Menschen. Das berichten italienische Genetiker in den Proceedings der US-amerikanischen Akademie der Wissenschaften.

Alessandro Achilli und Antonio Torroni von der Universität Pavia hatten die genetischen Eigenheiten von 83 modernen Pferderassen untersucht. Die Domestikation der Pferde ging demnach nicht von einem Zentrum aus, wie das etwa von Rindern und Schafen bekannt ist, sondern geschah unabhängig an vielen Orten Asiens und Europas.

Ihr genetisches Erbe zeigt, dass seit 100?000 Jahren immer wieder Pferde domestiziert und gezüchtet wurden. Das Hauspferd hat in der Geschichte der Menschheit als Reit-, Arbeits- und Lasttier über viele tausend Jahre eine bedeutende Rolle gespielt. (dpa)

DOI: 10.1073/pnas.1111637109

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare