Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie

Hersteller testet gleichzeitige Impfung gegen Covid-19 und Grippe

  • Pamela Dörhöfer
    VonPamela Dörhöfer
    schließen

Das proteinbasierte Vakzin unterscheidet sich grundlegend von bisher zugelassenen Vakzinen.

Maryland – Der proteinbasierte Corona-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Novavax hat laut Hersteller auch in einer zweiten klinischen Phase-3-Studie einen sehr hohen Schutz erzielt – und soll auch ebenso komplikationslos gut wirken, wenn er zusammen mit einem Vakzin gegen Influenza gegeben wird.

Der Stoff mit der Bezeichnung NVX-CoV 2373 war bereits in einer Phase-3-Studie in Großbritannien getestet worden, nun liegen die Ergebnisse einer Studie mit knapp 30.000 Erwachsenen aus den USA und Mexiko vor.

Zwei Drittel erhielten im Abstand von drei Wochen den Impfstoff, der Rest bekam ein Placebo. Insgesamt infizierten sich 77 Menschen mit Sars-CoV-2, davon 14 Geimpfte – von denen aber niemand moderat oder schwer erkrankte. In der Placebogruppe infizierten sich demnach 63 Personen – und 14 von diesen erkrankten dann moderat oder schwer.

Der proteinbasierte Covid-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Novavax hat laut Hersteller auch in einer zweiten klinischen Phase-3-Studie einen sehr hohen Schutz erzielt.

In Prozentzahlen sieht das Ergebnis dieser Studie so aus: Der Hersteller gibt 93 Prozent Wirksamkeit gegen die aktuell zirkulierenden „Variants of Concern“ (besorgniserregende) und „Variants of Interest“ (zu beobachtende Varianten) sowie 100 Prozent bei jenen Virusvarianten an, die keiner dieser beiden Gruppen zugeordnet werden. Bei Menschen mit hohem Risiko für einen schweren Verlauf soll die Wirksamkeit bei 91 Prozent liegen, vor moderaten bis schweren Erkrankungen soll der Impfstoff sogar komplett schützen. Im Durchschnitt errechnet Novavax so auf eine Wirksamkeit von 90,4 Prozent.

Novavax: Impfstoff unterscheidet sich grundlegend von bisher zugelassenen Vakzinen

Der Impfstoff soll allgemein gut verträglich sein, Reaktionen zeigten sich hauptsächlich in Form von Schmerzen an der Injektionsstelle in Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen. Blutgerinnsel und Herzprobleme seien laut Firmenchef Stanley Erck nicht aufgetreten.

NVX-CoV 2373 unterscheidet sich grundlegend von den bisher zugelassenen Corona-Impfstoffen. Das Spike-Protein wird als Antigen fertig geliefert, es muss von menschlichen Zellen nicht erst produziert werden. Als Wirkverstärker wird ein firmeneigenes Adjuvans auf Saponin-Basis zugefügt. Saponine sind Substanzen, die von Pflanzen gebildet werden und in wässriger Lösung schäumen. Novavax will die Zulassung in den USA und der EU im dritten Quartal beantragen. Bis Ende 2021 könne man 150 Millionen Dosen herstellen, heißt es.

Novavax arbeitet an einem kombinierten Covid-Grippe-Impfstoff

Novavax hat außerdem getestet, wie es sich auswirkt, wenn das Vakzin gleichzeitig mit einer Grippe-Impfung gegeben wird. Die Wirksamkeit war mit 87,5 Prozent etwas herabgesetzt, zu mehr Nebenwirkungen kam es nicht. Der Konzern arbeitet zudem auch an einem kombinierten Covid-Grippe-Vakzin. (Pamela Dörhöfer)

Rubriklistenbild: © Alastair Grant/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare