Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Artemis I

Mond-Mission erneut verschoben: Nasa nennt Details

  • Delia Friess
    VonDelia Friess
    schließen

Das Artemis-Programm der Nasa soll wieder Menschen auf den Mond bringen. Der Start verzögert sich nun erneut. Ein Detail soll bei der Mission ausgeschlossen werden.

Houston – Durch das Artemis-Programm der Nasa sollen zum ersten Mal seit dem Jahr 1972 wieder Menschen den Mond betreten. Doch der Start der Mission Artemis I wurde erneut verschoben. Das berichtet unter anderem der US-Nachrichtensender CNN.

Geplant war der Start für November 2021. Für die Verzögerung gab es mehrere Gründe, darunter unter anderem das Coronavirus und der Hurrikan Ida. Der Abflug wurde nun auf Februar 2022 verschoben. Mit dem Start wolle man eine neue Ära der Entdeckung des Alls durch Menschen einleiten, sagte Bill Nelson von der Nasa. Die Nasa plant auch, dass Frauen und People of Color Teil der Missionen sind und den Mond zum ersten Mal betreten.

Artemis-Programm der Nasa soll Menschen auf den Mond bringen

Mit der Artemis I wird zunächst eine unbemannte Mission zum Mond geschickt. Getestet wird dabei die Raumkapsel Orion, die auf einer neuen Rakete, dem Space Launch System, ins All geschickt werden soll. Dabei will man auch herausfinden, ob beim späteren Wiedereintritt in die Erdatmosphäre der Hitzeschild von Orion standhält oder die Orion gegebenenfalls verglüht.

Diese Illustration zeigt das Design des SpaceX Starship, das im Rahmen des Artemis-Programms die ersten Nasa-Astronauten auf die Mondoberfläche bringen wird.

Artemis I wird den Mond ein- bis viermal umkreisen. Das hängt von den Lichtverhältnissen bei der Rückkehr der Kapsel ab. Wir möchten, dass Orion bei Tageslicht in die Erdatmosphäre eintritt. So können wir den Hitzeschild während des Abstiegs in einem breiten Bereich des Lichtspektrums beobachten“, sagte Paul Marschall, stellvertretender Programmmanager am Johnson Space Center der Nasa und zuständig für Orion. Falls es erneut im Februar nicht klappen sollte, sei man auch auf einen möglichen Start im März und im April 2022 vorbereitet.

Unbemannte Mission zum Mond: Artemis I wird erneut verschoben

Hat die unbemannte Mission Erfolg, soll mit Artemis II eine bemannte Mission zum Mond starten. Dann könnte das erste Mal seit 50 Jahren wieder ein Mensch den Mond betreten. Auch die Esa ist an Artemis I beteiligt. „Ohne das Modul, das in Bremen gebaut wird, könnte die Mond-Mission der Nasa nicht durchgeführt werden. Wir sind ein essentieller Partner, auf den sich die Nasa verlässt. Das Zeitfenster für einen Start beginnt ab Mitte Februar. Einen genauen Termin gibt es noch nicht“, sagte Esa-Chef Josef Aschbacher der Tagesschau.

Was tut sich am Himmel, in der Astronomie, Raumfahrt und der Weltraumforschung? Abonnieren Sie den kostenlosen FR-Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

SpaceX, das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk, soll die Nasa dabei unterstützen, die bemannte Mission durchzuführen. Mission Artemis II soll jedoch nicht schon 2024 starten, wie Donald Trump im Zuge seines Wahlkampfes angekündigt hatte, sondern wurde wegen eines Rechtsstreit zwischen der Nasa und dem privaten Raumfahrtunternehmen Blue Origin, dem Konkurrenten von SpaceX, auch mindestens um ein Jahr verschoben. (df)

Rubriklistenbild: © SpaceX

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare