Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fragmente einer Supernova
+
Fragmente einer Supernova. Neue Daten des Nasa-Teleskops Kepler zeigen jetzt zum ersten Mal den Tod eines Sterns in Gänze. (Archivbild)

Neue Studie veröffentlicht

Nasa-Teleskop macht einzigartige Entdeckung: Supernova gibt Aufschlüsse über das Universum

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Forscher haben eine einzigartige Entdeckung gemacht. Mithilfe des Nasa-Teleskops Kepler wurde der gesamte Prozess einer Supernova dokumentiert.

Frankfurt – Astronomen haben eine sensationelle Entdeckung gemacht. Zum ersten Mal wurde eine der Prozess einer Supernova von Anfang bis Ende dokumentiert. Die Daten dafür kamen von dem Kepler Weltraumteleskop, das schon seit 2018 nicht mehr im Einsatz ist. Warum kommt die Entdeckung erst jetzt, und was bedeutet sie für unser Verständnis vom Universum?

Das Kepler Teleskop wurde im Jahr 2009 von der Nasa gestartet, um zu erfassen, wie viele erdähnliche Planeten es außerhalb unseres Sonnensystems gibt. Neben 4.000 entdeckten Planeten fanden Forscher dabei auch allerlei andere EIgenarten des Universums. Nach neun Jahren im Einsatz ging dem Satelliten schließlich der Kraftstoff aus, was jedoch nicht bedeutet, dass die Analyse der Daten damit beendet war. „Kepler gibt uns einfach so viele Daten, und in so einzigartiger Weise, dass es eine lange Zeit dauert, sie zu durchforste, zu analysieren und zu untersuchen“, sagte Brad Taylor, Co-Author der Studie zu der neuentdeckten Supernova, zu aljazeera.com.

Supernova dokumentiert: Nasa Teleskop Kepler konnte zehntausende Galaxien überwachen

Was die neue Entdeckung so besonders macht, ist auch die Seltenheit, mit der Supernoven im Universum vorkommen. „Normalerweise fangen wir eine Supernova erst ein paar Tage oder sogar Wochen später ein“, sagte Taylor. Dass das Nasa-Teleskop dabei genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort war, ist nicht nur Glückssache, wie er hinzufügt: „Kepler machte es uns möglich, zehntausende Galaxien zu überwachen.“ Der aufgenommene Stern, der 100 Mal so groß wie unsere Sonne ist, ist in Wirklichkeit schon vor Milliarden von Jahren explodiert. Trotzdem kann er uns viel über unser Universum beibringen.

Eine Supernova kann nicht nur Informationen über den explodierten Stern, sondern auch über das die Ausdehnung und Beschleunigung des Universums geben. Patrick Armstrong, Hauptautor der neuen Studie, sagt dazu im Gespräch mit aljazeera.com: „All das spielt in unser Verständnis davon mit ein, woher das Universum kommt und woraus es gemacht ist.“ „Wir beginnen, das Universum buchstäblich auf eine Weise zu sehen, wie wir es noch nie getan haben. Je mehr wir schauen, desto mehr realisieren wir, wie dynamisch und sich entwickelnd unser Universum wirklich ist“, ergänzte Taylor.

Nach Supernova-Entdeckung: Kepler-Nachfolger von Nasa ist schon im Einsatz

Der Nachfolger des Kepler-Teleskops ist im Übrigen schon im Einsatz. 2018 startete Nasa den Transiting Exoplanet Survey Satellite (Tess), der mithilfe einer höheren Auflösung noch genauere Informationen über unser Universum sammeln soll.

Im Zuge der Datenauswertung von Kepler fanden Forscher kürzlich auch Supererden, auf denen das Leben besser als auf der Erde sein könnte. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare