Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wespe
+
Eine Wespe fliegt über Äpfel in einem Obstgarten. Tierschützer haben weniger Wespen in diesem Jahr registriert.

Insektensterben

Nabu: Weniger Wespen als im Vorjahr gesichtet

Der Naturschutzbund registriert in diesem Jahr weit weniger gesichtete Wespen, als im Vorjahr. Ein Grund dafür könnte auch das nasse Wetter sein, doch unabhängig davon setzt sich das Insektensterben fort.

Berlin - Bei einer Zählung des Naturschutzbundes (Nabu) sind in diesem Jahr weniger Wespen gesichtet worden als noch 2020. Damals waren es durchschnittlich 11,5 Wespen pro Meldung, 2021 nur 4,5.

Ein Grund dafür könne das nasse Wetter in diesem Jahr sein, hieß es. Den Angaben zufolge sei wie in den vergangenen Jahren auch vor allem die Ackerhummel durch Gärten gesurrt.

Insektenfreundliche Gärten und Balkone

In zwei Zeiträumen im Juni und August hatten bundesweit rund 13.000 Menschen jeweils eine Stunde lang Insekten gezählt. Besonders viele und verschiedene Tiere hätten Beobachter mit insektenfreundlichen Gärten und Balkonen gezählt. „Wer seinen Garten oder Balkon insektenfreundlich gestaltet, kann dieser wichtigen und faszinierenden Tiergruppe ganz einfach und praktisch helfen“, sagte Matthias Freter vom Nabu. Das fortschreitende Insektensterben fordere weiteres Engagement. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare