1. Startseite
  2. Wissen

Mondlandung: Nasa will nun doch Konkurrenz für SpaceX

Erstellt:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Jeff Bezos bekommt eine neue Chance, eine Mondlandefähre für die Nasa zu bauen. (Archivbild)
Jeff Bezos bekommt eine neue Chance, eine Mondlandefähre für die Nasa zu bauen. (Archivfoto) © Patrick Semansky/dpa

Nach Druck aus Industrie und Politik gibt die Nasa nach und will nun doch eine zweite Mondlandefähre beauftragen – eine zweite Chance für Jeff Bezos.

Washington D.C. – Es ist noch nicht ganz ein Jahr vergangen, seit die US-Raumfahrtorganisation Nasa den Auftrag, eine Mondlandefähre für die nächste Mondlandung zu bauen, an das private Raumfahrtunternehmen SpaceX von Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk vergab. Der Aufschrei folgte bereits kurze Zeit später: Amazon-Gründer und Milliardär Jeff Bezos, dessen Raumfahrtunternehmen Blue Origin ebenfalls um den Nasa-Auftrag gekämpft und verloren hatte, beschwerte sich lautstark und startete eine regelrechte Kampagne, um die Nasa doch noch umzustimmen und einen zweiten Auftrag zu vergeben. Doch die US-Behörde führte das knappe Budget als Grund dafür an, warum nur ein Vertrag vergeben wurde. Für das Jahr 2021 hatte die Nasa von der Politik nur etwa ein Viertel der Finanzen erhalten, die sie für die Mondlandepläne beantragt hatte.

Nach zahlreichen Beschwerden von Blue Origin unterlag das Unternehmen letztendlich vor Gericht. Bezos versuchte noch, mithilfe eines offenen Briefs an die Nasa, in dem er Geld bot, um eine Mondlandefähre bauen zu dürfen, etwas zu erreichen – doch vergeblich, SpaceX hatte den prestigeträchtigen Nasa-Vertrag zum Bau einer Mondlandefähre sicher. Das kam auch in der US-Politik nicht gut an. Der US-Kongress, der für die finanzielle Ausstattung der Nasa mitverantwortlich ist, sah es nicht gerne, dass die Nasa nur einen Auftrag vergeben hatte und forderte Konkurrenz.

Nächste Mondlandefähre: Nasa macht Weg für SpaceX-Konkurrenz frei

Nun scheint die Nasa einen Weg in diese Richtung einzuschlagen. Jeff Bezos und andere Firmen, die gerne an den nächsten Mondlandungen der Nasa beteiligt wären, bekommen doch noch eine Chance: Die Nasa will plötzlich doch Konkurrenz ermöglichen und will einen Vertrag für eine weitere Mondlandefähre vergeben. Wie hoch der Vertrag dotiert sein wird, ist noch unklar, doch Nasa-Chef Bill Nelson erklärte bei der Vorstellung des neuen Plans, er sei zuversichtlich, dass der Kongress ihn unterstützen würde. Der SpaceX-Auftrag zum Bau der Mondlandefähre hat ein Volumen von 2,9 Milliarden US-Dollar, das Unternehmen von Elon Musk hatte das bei weitem günstigste Angebot gemacht.

Als SpaceX im März 2021 den Mondlandefähren-Auftrag gewann, war Nelson noch nicht im Amt. Später versprach er, einen Weg zu finden, um eine zweite Mondlandefähre zu finanzieren. Nun hat er ihn offenbar gefunden – auch wenn Details noch nicht bekannt sind. „Wir denken – und das tut auch der Kongress – dass Wettbewerb zu besseren, zuverlässigen Ergebnissen führt“, erklärte Nelson bei der Nasa-Bekanntgabe, dass eine zweite Mondlandefähre ausgeschrieben werden soll. „Jeder profitiert davon. Die Nasa profitiert davon, das amerikanische Volk profitiert davon... Ich habe Wettbewerb versprochen und hier ist er.“

SpaceX soll für die Nasa zum Mond fliegen – und bekommt Konkurrenz

Für SpaceX bleibt jedoch alles beim Alten: Das Unternehmen hat weiterhin den Auftrag, mit dem Raumschiff „Starship“ einen Testflug zum Mond zu unternehmen und später einen weiteren Flug mit Astronaut:innen zur Oberfläche des Mondes durchzuführen. Dieser Flug soll die Mission „Artemis 3“ sein, die erste Landung von Menschen auf dem Mond seit der letzten „Apollo“-Mission im Jahr 1972. Ursprünglich war diese Rückkehr von Menschen zum Mond für 2024 geplant, mittlerweile gibt die Nasa 2025 als das Jahr der nächsten Mondlandung an. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass sich die Landung weiter verzögern wird.

Weltraum-Newsletter

Welche Themen bewegen die Raumfahrt, was geschieht in der Astronomie? Unser kostenloser Weltraum-Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

„Wir peilen immer noch 2025 für diese Landung an. SpaceX macht weiter guten Fortschritt für diese Mission“, erklärte Nasa-Mitarbeiter Jim Free. „Nach Artemis 3 wollen wir einen gesunden Wettbewerb verstärken und unsere Mond-Fähigkeiten erweitern, um mehr Wissenschaft und mehr Forschung zu unterstützen.“ Um den neuen Auftrag können sich kommerzielle Raumfahrtunternehmen mit Konzepten für Mondlandefähren bewerben, das Ziel sei, eine Mondlandefähre bis frühestens 2026/2027 fertig zu haben, heißt es bei der Nasa. (tab)

Auch interessant

Kommentare