Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona
+
Die derzeit sinkenden Corona-Fallzahlen könnten Experten zufolge wegen der Omikron-Variante wieder schnell ansteigen.

Corona-Pandemie

Modellierer über Omikron: „Relativ starke Wand“ kommt

Deutschland erwartet eine fünfte Corona-Welle. Der Modellierer Thorsten Lehr rechnet mit einem schnellen Anstieg der Fallzahlen - und mit fünf bis sechs Millionen Menschen, die gleichzeitig krank sind.

Saarbrücken - Der Modellierer Thorsten Lehr sieht mit der Omikron-Variante des Coronavirus eine „Wand“ auf Deutschland zukommen.

Dem Fernsehsender ntv sagte der Professor für Klinische Pharmazie der Universität des Saarlandes: „Wir gehen in unseren Berechnungen davon aus, dass wir jetzt in den nächsten Tagen wirklich wieder einen Anstieg von den Fallzahlen sehen werden. Es wird erst langsam gehen, aber dann deutlich schneller zunehmen.“

Anfang des Jahres könnten die Inzidenzen um die 1000 liegen. Ob das wirklich eintrete, hänge davon ab, wie die Bevölkerung sich verhalte, und welche Maßnahmen ergriffen würden. „Aber da sehen wir wirklich eine relativ starke Wand auf uns zukommen“, sagte Lehr. Auch wenn Omikron milder verlaufe, würden damit viele Menschen gleichzeitig krank. „Wir haben das auch mal versucht hochzurechnen und da kann es schon passieren, dass sie teilweise bis zu fünf, sechs Millionen gleichzeitig Erkrankte haben.“ Das würde zu Problemen in der Versorgung im Gesundheitssektor und im öffentlichen Leben führen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare