Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Raumsonde „ExoMars Trace Gas Orbiter“ der Europäischen Raumfahrtorganisation Esa hat Wasserdampf in der Atmosphäre des Mars aufgespürt. (künstlerische Darstellung)
+
Die Raumsonde „ExoMars Trace Gas Orbiter“ der Europäischen Raumfahrtorganisation Esa hat Wasserdampf in der Atmosphäre des Mars aufgespürt. (Künstlerische Darstellung)

Wasser auf dem Mars

Erforschung des Mars: Europäische Raumsonde findet Wasserdampf in der Atmosphäre

  • Tanja Banner
    vonTanja Banner
    schließen

Dass es einst Wasser auf dem Mars gab, ist mittlerweile unstrittig. Nun zeigt eine Esa-Raumsonde, dass der rote Planet heute noch Wasserdampf verliert.

  • Der Mars ist der wohl am besten erforschte aller Planeten jenseits der Erde.
  • Die Esa-Raumsonde „ExoMars Trace Gas Orbiter“ hat in der Mars-Atmosphäre Wasserdampf entdeckt – das lässt Rückschlüsse auf die Vergangenheit des roten Planeten zu.
  • News zum Mars und News zur Weltraumforschung finden Sie auf unseren Themenseiten.

Frankfurt – Auf der Oberfläche des Mars muss es einst flüssiges Wasser in großer Menge gegeben haben. Davon sind Forschende überzeugt und können diese These mit zahlreichen ausgetrockneten Flussbetten und Tälern auf dem roten Planeten belegen. Heute ist von diesem Wasser auf dem Mars jedoch nicht mehr viel zu sehen, ein Großteil davon ist in Eiskappen an den Polen des roten Planeten eingeschlossen, vermutet man.

Nun haben Forschende in der Mars-Atmosphäre Spuren von Wasserstoff und Sauerstoff entdeckt, die aus der Atmosphäre austreten. Der Nachweis gelang den britischen Forschenden mit dem Messinstrument „Nomad“, das sich an Bord des Mars-Orbiters „ExoMars Trace Gas Orbiter“ (TGO) der Europäischen Raumfahrtorganisation Esa und ihrem russischen Pendant Roskosmos befindet. „Dieses fantastische Instrument gibt uns eine nie da gewesene Sicht auf Wasser-Isotope in der Mars-Atmosphäre“, schrieb der Astronom Manish Patel im Fachjournal „Science Advances“.

Mars hat im Laufe der Zeit sein Wasser verloren

Durch die Messung der Wasser-Isotope können die Forschenden die Frage weiter erforschen, „wie der Mars im Laufe der Zeit sein Wasser verloren hat, und entsprechend wie die Bewohnbarkeit des Mars sich im Laufe der Geschichte verändert hat“, so Patel weiter. Die Messungen bestätigen, „dass der Planet über die Zeit große Wassermengen verloren hat“, erklärt Giuliano Liuzzi vom Nasa Goddard Space Flight Center, ein leitender Wissenschaftler der Untersuchung.

Die Daten des ExoMars-Orbiters zeigten den Forschenden drei Fälle zwischen April 2018 und April 2019, in denen der Wasserverlust aus der Mars-Atmosphäre zugenommen hat:

  • der globale Staubsturm auf dem Mars im Jahr 2018
  • ein kurzer und intensiver regionaler Sturm im Januar 2019
  • Wasserfreisetzung von der Eiskappe am Südpol in den Sommermonaten

Mars verliert in heißen Sommern viel Wasser – Koordinierte Beobachtungen geplant

„Die Jahreszeiten auf dem Mars, und besonders der relativ heiße Sommer auf der Südhalbkugel, scheinen die treibenden Kräfte hinter unseren neuen Beobachtungen zu sein“, erklärt Håkan Svedhem, ESA-Projektwissenschaftler für den Trace Gas Orbiter. Er ergänzt: „Die Beobachtungen des Trace Gas Orbiter ermöglichen uns ein ganz neues Ausmaß der Erforschung der Marsatmosphäre.“ Künftig soll es koordinierte Beobachtungen mit anderen Raumfahrzeugen geben. Unter anderem die Nasa-Raumsonde MAVEN bietet sich an, die die obere Atmosphäre des Mars untersucht.

Aktive Mars-MissionenBetreiberArt
2001 Mars OdysseyNasaMars-Orbiter
Mars ExpressEsaMars-Orbiter
Mars Reconnaissance OrbiterNasaMars-Orbiter
Mars Orbiter Mission (Mangalyaan)ISRO (Indien)Mars-Orbiter
MAVEN\tNasaMars-Orbiter
ExoMars Trace Gas OrbiterEsa/RoskosmosMars-Orbiter
Emirates Mars Mission (Hope)Vereinigte Arabische EmirateMars-Orbiter
Tianwen-1CNSA (China)Mars-Orbiter mit Rover und Lander
CuriosityNasaMars-Rover
InSightNasaMars-Lander

Wasser auf dem Mars ist Grundvoraussetzung für Entstehung von Leben

Wasser auf dem Mars ist ein Thema, das in der Forschung dauerpräsent ist, denn vorhandenes Wasser gilt als eine entscheidende Voraussetzung für die Entstehung von Leben. Und genau das sucht die Forschung auf dem Mars seit vielen Jahren. Während zahlreiche Raumsonden und Mars-Rover bereits Wasser nachgewiesen haben, fehlt der entscheidende Hinweis auf früheres oder aktuelles Leben auf dem Mars noch.

Doch die Suche geht unermüdlich weiter: Mit dem Nasa-Rover „Perseverance“ ist am 18. Februar 2021 ein weiteres Raumfahrzeug auf dem Mars gelandet, das geologische Untersuchungen durchführen und nach organischen Elementen suchen soll, die Hinweise auf früheres Leben auf dem Mars geben könnten. Die Landung auf dem Mars wurde im Livestream der Nasa gezeigt, außerdem begleitete die FR die Mars-Landung im Liveticker). Der Rover hat außerdem noch einen kleinen Helikopter dabei, der nachweisen soll, dass Flüge in der dünnen Atmosphäre des Mars möglich sind – das könnte bei der späteren Erforschung nützlich sein. Bei der Landung des Rovers zeigte sich, dass die Nasa eine geheimnisvolle Botschaft im Fallschirm zum Mars geschickt hat.

Und auch die Flotte der Raumsonden, die den Mars umkreisen, hat im Februar 2021 bereits Zuwachs bekommen: Die arabische Raumsonde „Hope“ ist erfolgreich in eine Mars-Umlaufbahn eingeschwenkt, genau wie die chinesische Mission „Tianwen-1“. Von Letzterer wird erwartet, dass sie im Mai einen Rover auf die Mars-Oberfläche hinabschickt, der dann ebenfalls den roten Planeten erforschen soll. (Tanja Banner mit Material von afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare