Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Männliche Suppenschildkröten reisen weit, um ein Weibchen zu finden.
+
Männliche Suppenschildkröten reisen weit, um ein Weibchen zu finden.

Klimawandel bedroht die Art

Männermangel bei Suppenschildkröten

Eine Suppenschildkröte muss lange nach einem männlichen Gegenstück suchen - die werden nämlich nur unter den richtigen Bedingungen geboren. Schlecht, wenn sich das Klima wandelt.

Suppenschildkröten könnten wegen Weibchenüberschusses aufgrund des Klimawandels aussterben. Ob sich aus einem Ei ein Weibchen oder ein Männchen entwickelt, ist bei ihnen nämlich oft wärmeabhängig. Bei höheren Temperaturen schlüpfen daher eher weibliche Babys. Die Klimaerwärmung könnte schließlich sogar das Ende der Art bedeuten. Doch ein reiselustiges Paarungsverhalten der Männchen puffert die Bedrohung ab, haben britische Biologen nun beobachtet. Die männlichen Schildkröten paaren sich häufiger als die Weibchen, vermutlich über mehrere Gebiete verteilt. Dank der Anstrengungen der Männchen könnten es die Reptilien schaffen, mit Temperaturerhöhung fertig zu werden. (wsa)

DOI:10.1098/rspb.2011.2285

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare