Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für ökologische Haushaltsreiniger gelten ab jetzt schärfere Regeln.
+
Für ökologische Haushaltsreiniger gelten ab jetzt schärfere Regeln.

Plastikpartikel verboten

Künftig schärfere EU-Regeln für Bio-Reinigungsmittel

Mikroplastik belastet die Umwelt stark. Die Europäische Union schreitet nun ein. Sie verbannt unter anderem die kleinen Teile aus Bio-Reinigern mit der grün-blauen Blume.

Bio-Reinigungsmittel müssen in der Europäischen Union künftig strengere Auflagen erfüllen. Produkte, die das EU-Umweltzeichen mit der grün-blauen Blume auf der Packung tragen, dürfen keine kleinen Plastikpartikel mehr enthalten.

Auch bestimmte für Mensch und Umwelt schädliche Chemikalien werden verboten. Die neuen Vorgaben gelten seit Mittwoch (12. Juli).

Die Regeln würden „strenger und besser“, kommentierte Monique Goyens vom europäischen Verbraucherverband Beuc. „Die Produkte werden genauso gut funktionieren und kein giftiges Erbe hinterlassen, das künftige Generationen beseitigen müssen.“

Etwa 40 000 Produkte tragen bislang das EU-Umweltzeichen, die Nutzung ist freiwillig. Teilnehmende Unternehmen haben nun 12 bis 18 Monate Zeit, um die neuen Vorgaben zu erfüllen. Sie sehen unter anderem auch ein Verbot schädlicher Duftstoffe vor. Plastikverpackungen müssen sich recyceln lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare