Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

C/2021 A1

Leonard: „Etwas ungesundes“ passiert - Komet könnte zerbrechen

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Komet Leonard ist der beste Komet des Jahres, ihn zu verfolgen ist aber nicht ganz einfach. Nun kommt dazu, dass der Komet offenbar anfängt, zu verblassen.

Update vom Freitag, 10.12.2021: Eigentlich sollte der Komet Leonard (C/2021 A1) täglich heller werden, doch Astronom:innen haben eine beunruhigende Beobachtung gemacht: Der Komet ist zwar immer heller geworden auf seinem Weg Richtung Sonne, doch offenbar nur, weil er dabei auch der Erde nähert und nicht, weil er selbst heller wird. Stattdessen scheint er schwächer zu werden, wie space.com berichtet. „Das sind keine guten Nachrichten. Der Komet sollte heller und heller werden“, erklärt der Astronom Quanzhi Ye gegenüber dem Weltraum-Portal. „Wenn er nicht heller wird, ist etwas nicht richtig. Aber wir wissen in diesem Stadium nicht genau, was es ist.“

Ist es ein Zeichen dafür, dass der Komet durch die Hitze der Sonne auseinanderbricht? „Es gibt alle möglichen Hypothesen, warum er schwächer wird“, erklärt Ye. Die einfachste und offensichtlichste Erklärung sei, dass „etwas Ungesundes“ mit dem Kometen passiere. Es könne sein, dass Komet Leonard auseinanderbreche oder demnächst damit beginne. Doch es gebe auch andere Möglichkeiten.

Auf Bildern der vergangenen Tage sieht der Komet nämlich nicht aus, als wäre er am Zerbrechen. „Auf den Bildern, die ich von diesem Morgen (07.12.) gesehen habe, sieht der Komet in Ordnung aus“, betont Ye. Der Trend zum Verblassen setze sich jedoch weiter fort. „Die Zeit wird zeigen, was passiert“, erklärt Ye weiter. Der Komet Leonard erreicht am 12. Dezember 2021 seinen erdnächsten Punkt, anschließend ist er auf der Nordhalbkugel nur noch schwierig zu sehen. Am 3. Januar 2022 erreicht er seinen sonnennächsten Punkt, danach verschwindet er langsam aus unserem Sonnensystem.

Der Komet Neowise (C/2020 F3) war im Sommer 2020 ein Highlight am Himmel. Ganz so hell dürfte Komet Leonard nicht werden. (Archivbild)

Komet Leonard (C/2021 A1) ist der spannendste Komet des Jahres

Erstmeldung vom Mittwoch, 08.12.2021: Frankfurt – Komet Leonard war der erste Komet, der im Jahr 2021 entdeckt wurde – und er bleibt auch der spannendste für all die, die gerne Sterne beachten. Und warum? Weil er derzeit bei guten Bedingungen am Himmel entdeckt werden kann. Allerdings macht es Leonard den Interessierten nicht gerade einfach: Der Komet geht am frühen Morgen im Osten auf und wird dabei schnell von der Helligkeit der aufgehenden Sonne überstrahlt. Bis zum 12. Dezember gibt es ein Ringen zwischen dem Kometen und der Morgendämmerung: Komet Leonard (C/2021 A1) wird täglich etwas heller, geht aber gleichzeitig immer später auf und verschwindet bald in der Morgendämmerung.

Am 12. Dezember erreicht der Komet, der am 3. Januar 2021 erstmals vom Astronomen Greg J. Leonard am Mount Lemmon Observatory in Tucson, Arizona, entdeckt wurde, seine größte Annäherung an die Erde. Er ist dann noch etwa 34 Millionen Kilometer entfernt. Anschließend macht sich der Komet auf in Richtung Sonne und erreicht seinen geringsten Sonnenabstand (das sogenannte Perihel) genau ein Jahr nach seiner Entdeckung, am 3. Januar 2022.

Komet Leonard ist noch bis 12. Dezember am Morgenhimmel zu sehen

Nach dem 12. Dezember wird Komet Leonard am Morgenhimmel kaum noch zu sehen sein. Deshalb scheint es sinnvoll, am frühen Abend einen Blick gen Himmel zu werfen. Der Komet wird dann tief am Südwesthorizont auftauchen, allerdings wird hier die Abenddämmerung eventuell ein Problem darstellen.

Der Komet Neowise (C/2020 F3) war im Sommer 2020 ein Highlight am Himmel. Ganz so hell dürfte Komet Leonard nicht werden. (Archivbild)

Im Gegensatz zu Komet Neowise (C/2020 F3), der im Sommer 2020 teilweise auch mit bloßem Auge am Himmel zu sehen war und der die Menschen in aller Welt begeisterte, bleibt Komet Leonard eher unauffällig. Zwar wurde er am 6. Dezember 2021 erstmals mit bloßen Augen gesichtet, doch der Komet ist eher ein Objekt für Ferngläser oder Teleskope. Mit bloßen Augen wird nur ein „verwaschenes Fleckchen“ zu sehen sein, mit einer optischen Hilfe kann man unter Umständen dagegen sogar den Schweif des Kometen sehen.

Letzte Chance, Komet Leonard zu sehen – Er verlässt das Sonnensystem

Wer Komet Leonard im Dezember 2021 verpasst, wird keine weitere Chance bekommen, ihn am Himmel zu sehen: Nachdem der Komet die Sonne in einem weiten Bogen umrundet hat, wird er in die Weiten des Weltalls davonziehen und Berechnungen zufolge nie mehr in unser Sonnensystem zurückkehren.

Komet Leonard verabschiedet sich für immer aus unserem Sonnensystem

Kometen sind Himmelskörper aus den Tiefen des Weltalls. Sie bestehen aus Staub und Gestein, das von Eis zusammengehalten wird. Nähert sich ein Komet der Sonne, schmilzt das Eis und gibt Staub und Steine frei – der charakteristische Kometenschweif und die Koma, die Hülle des Kometen entsteht. Da niemand genau vorhersagen kann, wie sich ein Komet in der ansteigenden Wärme verhält, ist die künftige Helligkeit von Kometen nur schwer vorherzusagen. Es ist möglich, dass ein Komet aktiver wird und mehr ausgast, es ist aber auch möglich, dass er durch die Hitze der Sonne zerbricht.

Was tut sich am Himmel, in der Astronomie, Raumfahrt und der Weltraumforschung? Abonnieren Sie den kostenlosen FR-Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Für die Forschung sind Kometen besonders interessant, weil sie als Boten aus den Tiefen des Universums gelten. Komet Leonard beispielsweise kommt Nasa-Angaben zufolge aus dem äußeren Sonnensystem, seit 40.000 Jahren bewegt er sich über 550 Milliarden Kilometer in Richtung Zentrum des Sonnensystems – um es nach der Umrundung der Sonne für immer zu verlassen. (tab)

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare