Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Solarstrom soll zentral gegen den Klimawandel helfen.
+
Solarstrom soll zentral gegen den Klimawandel helfen.

Klima

Revolution statt Klimawandel: 100 Prozent Öko-Energien sind machbar – und billiger

  • Joachim Wille
    vonJoachim Wille
    schließen

Ein globales Energiesystem mit 100 Prozent Öko-Energien ist machbar und noch dazu kostengünstiger als unser derzeitiges Energiesystem.

Es wird eng. Das Weltklima hat sich durch die Injektion zusätzlicher Treibhausgase bereits um 1,2 Grad Celsius erwärmt, verglichen mit der vorindustriellen Zeit. Im Pariser Klimaabkommen haben sich die Staaten der Erde verpflichtet, den weiteren Anstieg zu begrenzen, und zwar möglichst bei 1,5 Grad. Doch die dazu nötige Revolution im globalen Energiesystem lässt auf sich warten. Die Energiewende hin zu den Erneuerbaren läuft zwar in vielen Staaten, doch zu langsam. Viele glauben: Die 1,5 Grad sind nicht zu halten. Zweifel gibt es selbst an der im Paris-Vertrag genannten absoluten Obergrenze von zwei Grad. Nach uns die Sintflut?

Solarstrom als zentrale Quelle gegen den Klimawandel

Doch nun gibt es Grund zu Optimismus. Denn: Die Revolution kann kommen. Ein globales Energiesystem mit 100 Prozent Öko-Energien ist machbar und noch dazu kostengünstiger als unser derzeitiges Energiesystem. Damit wäre zumindest in diesem Sektor das 1,5-Grad-Ziel machbar. Das entsprechende Szenario, vor zwei Jahren aufgestellt von Energieexperten der „Energy Watch Group“ und der finnischen LUT-Universität, ist unlängst von Fachkolleg:innen im wissenschaftlichen Peer-Review-Verfahren geprüft und akzeptiert worden. Sie kann nun im renommierten Journal „Energy“ nachgelesen werden.

Die Fachleute gingen bei ihrer Studie vom verbleibenden Budget an CO2 aus, das laut Weltklimarat IPCC weltweit noch emittiert werden darf, wenn die 1,5 Grad nicht überschritten werden solle, und untersuchten, wie der Energiebedarf für die in 145 Regionen gegliederte Welt gedeckt werden kann. Es zeigte sich: Global gesehen wird Solarstrom die wichtigste und kostengünstigste Energiequelle sein, während Windenergie, Wasserkraft und nachhaltige Bioenergie die erneuerbare Energieversorgung ergänzen. Batterien ermöglichen dann eine Solarstromversorgung rund um die Uhr, weitere Schlüsseltechnologien sind die Elektrifizierung der Straßenfahrzeuge und Elektrolyse-Anlagen, die mit Ökostrom Wasserstoff zur Verwendung etwa in der Industrie herstellen.

Klimawandel und Energiewende: Globale Kosten könnten in Zukunft niedriger sein

Der Umbau des Energiesektors wird erhebliche Investitionen erfordern. Das machen die Experten auch klar. Dies könne bis 2050 aber durchaus bewältigt werden, sagen sie. Und: Die globalen Kosten für Energie in dem nachhaltigen Energiesystem könnten sogar niedriger sein als heute. Also warum nicht: Ran an die Revolution! (Joachim Wille)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare